Istanbul Marathon 2013: Regierung fürchtet Einsturz der Bosporusbrücke

Wenn an diesem Sonntag der 35. Istanbul Marathon startet, schauen die Behörden ganz genau hin. Im Vorfeld hat das Verkehrsministerium die Teilnehmer bereits gewarnt, auf der Bosporusbrücke bloß nicht zu rennen. Der Grund: Das Bauerwerk könnte bei der Masse an Menschen gefährlich ins Schwanken geraten, vielleicht sogar einstürzen.

Am 17. November werden erneut Tausende Sportler in Istanbul unterwegs sein. Im Rahmen des 35. Istanbul Marathons überqueren sie die Kontinentalgrenze. Das macht den einzigartigen Reiz des Wettbewerbs aus. Doch der spektakuläre Lauf über die Bosporusbrücke wird in diesem Jahr von Sicherheitsbedenken begleitet. Die Läufer sollen möglichst nicht rennen, wenn sie auf dem Bauwerk unterwegs sind.

Auch 2013 erwarten die Veranstalter gut 100.000 begeisterte Teilnehmer, die den so genannten Fun-Run bewältigen möchten. Doch die Behörden sind alarmiert. Videos vergangener Rennen zeigen gefährliche Bewegungen der Brücke, während sich die Massen ihren Weg über sie bahnen.

Nun sollen die Sportler langsamer über das Bauwerk laufen. „Es besteht die Gefahr der Resonanz , wenn die Leute über sie laufen zusammen“, zitiert die türkische Hürriyet den türkischen Verkehrsminister Binali Yıldırm. Das würde zum Zusammenbruch der Brücke führen. Das sei die Theorie, der physikalische Aspekt. Man habe das zu beachten, selbst wenn nur eine Tausendstel-Chance darauf bestehe. „Um das zu vermeiden, werden wir die Leute auf der Brücke in Gruppen einteilen. Diese werden sie dann laufend und nicht rennend überqueren.“ Bereits im vergangenen Jahr kam es zu einem Drama auf der Strecke als ein 34-Jähriger während des Laufes starb (mehr hier).

Die meisten Teilnehmer des acht Kilometer langen Volkslaufs haben das Bauwerk bereits zu Fuß überquert. Immerhin gehört das für die meisten unter ihnen zum attraktivsten Teil der Veranstaltung. Mehr als 20.000 weitere Kandidaten tragen einen echten sportlichen Wettkampf aus. Sie bewältigen am kommenden Sonntag Distanzen über zehn bzw. 15 Kilometer.

Im 35. Jahr der Veranstaltung wurde auch der Name geändert. Erstmals heißt das Event nun Istanbul Marathon anstelle von Eurasia Marathon. So soll die Identifikation mit der Stadt künftig noch stärker gegeben sein.

Los geht es am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr. 300 Meter vor der Bosporus-Brücke starten die Marathonläufer und die 15-km-Läufer im Stadtteil Üsküdar nebeneinander, aber auf getrennten Fahrbahnen. Einen Kilometer weiter zurück wird der Fun-Run über acht Kilometer gestartet. Die Rennstrecke ist für den Verkehr von 06.00 Uhr bis 14.00 Uhr gesperrt. Auch die Metrobusse sind außer Betrieb.

Mehr zum Thema:

33. Nike Eurasia Marathon in Istanbul gestartet
Drama beim Eurasia Marathon: 34-Jähriger stirbt auf der Strecke
33. Eurasia Marathon: 100.000 lernten Bosporus im Regen kennen

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.