SPD stellt Bedingung an CDU: Ohne Doppelpass keine Koalition

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagt: Ohne Mindestlohn und doppelte Staatsbürgerschaft gibt es keine Große Koalition. Doch die Mehrheit der Christdemokraten und ihrer Wähler sind entschieden gegen den Doppelpass.

Eine Große Koalition kann nur zustande kommen, wenn die CDU der Forderung nach der doppelten Staatsbürgerschaft und einem Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro zustimmt. Das ist die Ansicht des SPD-Chefs Sigmar Gabriel.

„Ich werde der SPD keinen Koalitionsvertrag vorlegen, in dem die doppelte Staatsbürgerschaft nicht drin ist“, zitiert RP Online Gabriel. Das jedenfalls will CDU-Fraktionschef Volker Kauder nicht mehr vollkommen ausschließen, berichtet die Augsburger Allgemeine.

Doch die Christdemokraten dürften bei ihrer Linie gegen den Doppelpass bleiben. Mit ihnen wird es offenbar keinen Doppelpass für Deutsch-Türken und andere Gruppen geben (mehr hier).

Aktuell dürfen eingebürgerte EU-Ausländer und Bürger aus der Schweiz ihren ausländischen Pass behalten. Das Recht auf zwei Staatsbürgerschaften hat auch der Nachwuchs von US-Amerikanern in Deutschland und alle Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion, berichtet DW.

Für deutsch-türkische Jugendliche gilt lediglich das Optionsmodell. Wer zwischen den 18. und 23. Lebensjahren die türkische Staatsbürgerschaft nicht abgibt, verliert automatisch seinen deutschen Pass. Dabei ist es unwichtig, ob der Betroffene in Deutschland geboren wurde.

Das Optionsmodell wurde im Jahr 2000 eingeführt. Davor hatten türkische Staatsangehörige die Möglichkeit, die türkische Staatsangehörigkeit nach der Einbürgerung in Deutschland wieder zu erwerben.

Mehr zum Thema:

Mehrstaatlichkeit im Einwanderungsland – Eigentlich kein Widerspruch, in Deutschland schon
Leben in Deutschland: 90 Prozent der Türken fühlen sich hier zuhause
Integrationsmonitor 2013: Hessen bei Migranten am beliebtesten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.