Rückenprobleme: Droht Semih Kaya jetzt das Karriereende?

Seit eineinhalb Jahren spielt der 22-jährige Semih Kaya schon mit Hilfe von Spritzen, die ihm das Spielen überhaupt möglich machen. Nun musste der Fußballer wegen erneuter Rückenschmerzen frühzeitig vom Nationalkader heimgeschickt werden. Die Ärzte empfehlen eine Operation. Doch der Abwehrspieler will den Eingriff erst zum Ende der Saison.

Das Verletzungspech von Galatasaray hält weiter an. Nachdem schon in den ersten Wochen viele Leistungsträger verletzungsbedingt ausfallen mussten, bahnt sich nun der Ausfall des nächste Stammspielers an.

Doch die Rückenprobleme von Semih Kaya sind nichts Neues. Schon seit knapp zwei Jahren kämpft der aus der eigenen Jugend stammende Abwehrspieler mit Schmerzen im Rückenbereich. Allerdings verstärkten sich die Beschwerden des 22-Jährigen, weil vor allem lückenlose Spielwochen die Belastung noch mehr verstärkten.

Obwohl Semih Kaya für die Nationalmannschaft nominiert wurde, musste er schon nach dem ersten Spiel aufgrund seiner Rückenschmerzen wieder heimgeschickt werden. Da sich die Beschwerden mit der Zeit steigern, empfehlen ihm die Ärzte nun eine Rücken-OP. Der türkische Nationalspieler möchte sich dieser allerdings erst zum Saisonende unterziehen. Denn durch die Operation würde Semih Kaya einen großen Teil der Saison verpassen. Schlecht für Verein und Spieler, denn aufgrund des Ausländerkontingents ist der 22-Jährige ein unverzichtbarer Spieler für Roberto Mancini, da er einer der wenigen türkischstämmigen Spieler ist, die gesetzt sind.

Für die Ärzte eine riskante Entscheidung, denn wie Sporx berichtet, könnte eine Verschlimmerung der Rückenprobleme sogar ein vorzeitiges Karriereende für den Abwehrspieler von Galatasaray mit sich bringen.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Tarık Çamdal im Visier der türkischen Erzrivalen
Istanbul Marathon 2013: Regierung fürchtet Einsturz der Bosporusbrücke
Fatih Terim unterschreibt Sieben-Jahres-Vertrag als Nationaltrainer der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.