Gleichstellung in Türkei: Koç-Gruppe beschäftigt die meisten Frauen

Die Koç Holding ist eines der erfolgreichsten Konzerne der Türkei. Auch im Bereich der Gleichstellung von Mann und Frau ist die Unternehmensgruppe führend. Sie beschäftigt Tausende von Frauen. In der Türkei sind Damen vor allem im Bankensektor sehr gut vertreten.

Das Wirtschafts-Magazin Capital 500 hat im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass die türkische Koç-Gruppe den größten absoluten Frauenanteil innerhalb ihrer Belegschaft hat.

Beim türkischen Konzern arbeiten insgesamt 18.095 Frauen, berichtet die Zeitung Radikal. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter beträgt 85.000. Die Erhebung soll von der türkischen Regierung in Auftrag gegeben worden sein.

So beträgt der prozentuale Frauenanteil bei der Koç-Tochter Yapı Kredi Bank 61,9 Prozent. In absoluten Zahlen sind das 9.118 Frauen. Yapı Kredi beschäftigt insgesamt 14.733 Personen.

An zweiter Stelle der Gleichstellung im Arbeitsleben ist die Sabancı-Gruppe. Sie beschäftigt insgesamt 16.845 Frauen. Die Doğuş-Gruppe ist mit 13.210 weiblichen Mitarbeitern drittplatziert.

Frauen sind in der Türkei vor allem im Bankensektor sehr gut vertreten. Unter den ersten zehn Unternehmen mit hohen Frauenanteilen befinden sich insgesamt sieben Banken. Zu ihnen gehören neben der Yapı Kredi Bank auch die Garanti Bank, die İş Bank, die Akbank, die Ziraat Bank, die Denizbank und die Vakıflar Bank.

Die führende Klinikgruppe in der Türkei, Acıbadem, hat einen prozentualen Frauenanteil von 61,3 Prozent.

Im Top-Management türkischer Unternehmen ist die Frauenquote höher als in den EU-Ländern (mehr hier). Doch in der Politik sind Frauen sehr selten vertreten. Nur ein Prozent aller Bürgermeister in der Türkei sind Frauen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Internationaler Kreditversicherer wählt türkische Top-Managerin in den Aufsichtsrat
Erdoğan gegen die Wirtschaftselite: Rüstungsauftrag für Koç-Gruppe wird annuliert
Steuerfahndung in der Türkei: Razzia bei Ölunternehmen Tüpraş

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.