Paul Walker ist tot: „Er war einer von den Guten“

Der tragische Unfalltod des US-Schauspielers Paul Walker hat unter Fans und Kollegen tiefe Bestürzung ausgelöst. Der „Fast and Furious“-Star war am Samstagnachmittag bei einem Autocrash mit einem getunten Porsche ums Leben gekommen. Am Steuer saß sein Freund, der Profi-Rennfahrer Roger Rodas.

Für viele Fans war die Nachricht vom Unfalltod des Hollywood-Stars Paul Walker ein tiefer Schock. Viele glaubten zunächst an einen schlechten Internetscherz. Während die meisten seiner Kollegen ihrer Trauer online Ausdruck verliehen, zog es nicht wenige an den Ort des verheerenden Geschehens.

Zugetragen hatte sich das Drama am Samstag in Santa Clarita, Kalifornien. Mit einem aufgemotzten Porsche Carrera GT knallte das Duo zunächst an einen Laternenmast und schließlich an einen Baum. Rodas saß am Steuer. Die beiden waren auf dem Weg zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Los Angeles. Zugunsten von Walkers Orgnisation Reach Out Worldwide sollte es eine Autoshow geben. Der 40-jährige Schauspieler und sein 38-jähriger Kompagnion starben in den Flammen.

Am Sonntag zog es nun zahlreichen Fans zum Unfallort. Nur so konnten die meisten offenbar realisieren, was sich tags zuvor dort zugetragen hatte. Unter ihnen befand sich auch Walkers Film-Kollege Tyrese Gibson, berichtet die L.A. Times.

Vermutlich sei eine zu hohe Geschwindigkeit als Ursache für das Unglück verantwortlich, so die Polizei. Normalerweise handle es sich bei der Hercules Street um eine ruhige Straße mit einem Tempolimit von 45 Meilen pro Stunde. Spekuliert wird derzeit aber auch über einen technischen Defekt an dem gut 500.000 Dollar teuren Sportwagen, wie tmz.com berichtet.

Mittlerweile wurden zahlreiche Blumen abgelegt. Der Ort wird immer mehr zur Trauerstätte für einen Schauspieler, der von seinen Fans gerade wegen seiner Bodenständigkeit und Hilfsbereitschaft geschätzt wurde. Auch persönlichen Einsatz für Bedürftige scheute er nicht.

Bis zur endgültigen Gewissheit über die Todesumstände des Stars wird es jedoch noch etwas dauern. Beide Leichname wurden durch das Feuer bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Paul Walker hinterlässt eine Tochter im Teenageralter. Rodas hatte eine Ehefrau und zwei Töchter.

Für Freunde und Familie ist ein Umstand besonders traumatisch: Die sofort zu Hilfe eilenden Leute konnten die Männer nicht mehr aus dem Wrack befreien und mussten hilflos zusehen, wie beide verbrannten. Angeblich sollen sie nicht bei Bewusstsein gewesen sein.

Die Dreharbeiten zum siebten Teil von „Fast and Furious“ werden erst einmal nicht fortgesetzt.

Mehr zum Thema:

Keine Akteneinsicht: Todesfall Uwe Barschel bleibt unter Verschluss
Neue Weltkarte: US-Mathematiker visualisieren Tod und Geburt in Echtzeit
Angst um Macaulay Culkin: Qualmt sich der einstige Kinderstar zu Tode?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.