Eine Million Unterschriften benötigt: Russisch soll offizielle EU-Sprache werden

Die Europäisch-Russische Allianz fordert, Russisch zur offiziellen Sprache der EU zu machen. Dazu hat sie eine europaweite Unterschriftenaktion gestartet. Etwa sieben Millionen Menschen in der EU beherrschen die russische Sprache. Die größte russischsprachige Gemeinde befindet sich in Deutschland.

In Russland und Europa werden Stimmen lauter, die eine Anerkennung der russischen Sprache als EU-Sprache fordern.

Aktivisten der Europäischen Russischen Allianz sind der Ansicht, dass Russisch eine benachteiligte Sprache innerhalb der EU sei. Aktuell leben 13 Millionen russischsprachige Menschen in der EU, schreibt Svetlana Kalmykova von radio Stimme Russlands. Die Russland-Deutsche Gemeinde ist innerhalb der EU die größte russischsprachige Gemeinde.

Die Europäische Russische Allianz bringt nun eine Unterschriften-Aktion in Gang, die eine Anerkennung innerhalb der EU in Brüssel zumindest in Gespräch bringen soll. Svetlana Kalmykova schreibt weiter:

„Laut bestehenden Regeln sollen Unterschriften in mindestens sieben Staaten gesammelt werden. Dabei soll in jedem dieser Länder eine bestimmte Hürde überwunden werden. So müssen in Estland z. B. 4.500, in Lettland 6.000 und in Deutschland rund 74.000 Unterschriften gesammelt werden. Tatjana Jdanok ist davon überzeugt, dass die Petition über den Status der russischen Sprache Unterstützung finden wird. Die Unterschriftensammelaktion startet im kommenden Frühjahr, sagte Tatjana Jdanok. Früher hatten bei einer Volksabstimmung in Lettland 260.000 Menschen für Russisch gestimmt.“

Offenbar wird sich in den kommenden Jahren innerhalb der EU ein neues russisches Bewusstsein innerhalb pro-russischer Kreise und russischsprachiger Gemeinden entwickeln. Die Sprachforderung könnte jedenfalls ein Hinweis dafür sein.

Mehr zum Thema:

Kampf gegen Alkoholism​us: Russland erhöht Vodka-Prei​se
Gegen Ausländer-Viertel in Russland: Immobilienkäufe müssen genehmigt werden
Russland: Kosaken sollen illegale Einwanderer abschrecken

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.