Türkischer Pokal: Galatasaray kommt glücklich weiter, Trabzonspor scheidet aus

Der türkische Pokal war schon immer dafür bekannt, offen für Überraschungen zu sein. Auch dieses Jahr ist das nicht anders. Während Galatasaray nur glücklich im Elfmeterschießen weiterkam, flog Trabzonspor gegen einen Zweitligisten raus. Fenerbahçe und Beşiktaş müssen noch gegen Zweitligisten ran.

An diesem Mittwoch kommt es im türkischen Pokal zum Duell zwischen David und Goliath. Denn der aktuelle Tabellenführer der türkischen Süper Lig, Fenerbahçe, trifft auf den Tabellenletzten der zweiten türkischen Liga, Fethiyespor. Dabei wird Ersun Yanal den Spielern eine Einsatzchance geben, die in der Saison sonst kaum zum Zug kommen. Am Donnerstagabend trifft Beşiktaş ebenfalls auf einen Zweitligisten. In Izmir kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Beşiktaş und Bucaspor. Beşiktaş reiste auch ohne ihre wichtigen Stammspieler nach Izmir. Mannschaftskapitän Sivok und Spielmacher Fernandes wurden für das Spiel gegen Buca in Istanbul gelassen.

Einer große Überraschung verpasste am Dienstag Gaziantep Büyükşehir Belediyespor. Der Zweitligst überraschte die Mannschaft von Galatasaray mit ihrem starken Kampfgeist. Trotz früher 2:0 Führung des amtierenden türkischen Meisters, gelang es dem Zweitligisten aus Gaziantep, das Spiel in die Verlängerung zu bringen. Nach 120 Minuten und einem Ergebnis von 2:2 folgte das Elfmeterschießen bei dem Galatasaray als Sieger vom Platz ging. Soviel Glück hatte Trabzonspor nicht. Die Mannschaft vom Schwarzen Meer verlor mit 3:1 gegen den Zweitligisten aus Balıkesir.

Balıkesirspor beeindruckte die Fußballfans schon seit Beginn der Saison. Denn der Neuaufsteiger in die zweite türkische Liga steht nach dem 15. Spieltag mit 28 Punkten nur einem Punkt hinter dem Tabellenführer.

Mehr zum Thema:
Süper Lig: Galatasaray ohne Wesley Sneijder gegen Kasımpaşa
Derby: Fenerbahçe will im Spitzenspiel gegen Beşiktaş die Führung ausbauen
Champions League: Real Madrid ohne Cristiano Ronaldo gegen Galatasaray?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.