Champions League: Galatasaray muss gegen Juventus gewinnen

Am letzten Spieltag der Gruppenphase der diesjährigen Champions League Saison kommt es in Istanbul zum entscheidenden Spiel zwischen Galatasaray und Juventus Turin. Nur ein Sieg reicht dem türkischen Vertreter um das Achtelfinale zu erreichen.

Für viele Anhänger von Galatasaray wirkt es wie ein Déjà-vu. Denn schon in der vergangenen Champions League Saison war das letzte Spiel der Löwen das alles Entscheidende. Nur dieses Mal spielt der amtierende Meister vor heimischer Kulisse und stellt sich dem italienischen Meister aus Turin.

Während den Italienern auch ein Unentschieden für das Weiterkommen reicht, muss Galatasaray das Spiel gewinnen um das Achtelfinale zu erreichen. Keine einfache Aufgabe für das Team von Roberto Mancini, denn seit seiner Amtszeit am zweiten Champions League Spieltag tut sich der italienische Trainer schwer eine Stammformation zu finden.

Grund zur Freude hat Galatasaray aufgrund der Genesung von Wesley Sneijder. Der Niederländer war seit zwei Wochen verletzungsbedingt ausgefallen und konnte seit dem nicht mehr auf dem Platz stehen. Ob Roberto Mancini den 29-jährigen Spielmacher von Anfang an ran lässt ist jedoch fraglich. Auch der seit langen Wochen verletzte Torwart Fernando Muslera wird wieder im Tor stehen.

Juventus Turin hingegen muss auf ihren italienischen Spielgestalter verzichten. Andrea Pirlo verletzte sich am vergangenen Spieltag und wird voraussichtlich eine Monat ausfallen und somit auch nicht heute Abend einsetzbar sein. Das alles entscheidende Spiel wird um 20:45 Uhr vom portugiesischem Schiedsrichter Pedro Proença gepfiffen.

Mehr zum Thema:

Nuri Şahin musste nach verletzungsbedingter Auswechslung ins Krankenhaus
Transfergerücht: Galatasaray ist bereit sechs Millionen für Hakan Çalhanoğlu zu bezahlen
Unglücklich in Istanbul: Drogba will Galatasaray verlassen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.