Austausch unter Kleinsten: Deutsch-türkischer Kindergarten in Istanbul will spielerische Brücken bauen

Seit gut einem Jahr laufen die Gespräche mit den türkischen Maklern, Bauleuten und Architekten. Ab Anfang 2014 soll in den ersten Fröbel-Kindergarten in der Türkei nun endlich Leben einziehen. Der Schwerpunkt der neuen Einrichtung wird auf Bilingualität liegen. Lernen können aber nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen voneinander.

Das türkische Personal wurde unterdessen bereits zu einem Workshop nach Berlin geschickt, um sich vor Ort mit der konkreten Umsetzung der Fröbel-Schwerpunkte in den Berliner Kindergärten bekannt zu machen. Für die Zukunft sei geplant, „den Austausch zu intensivieren, Erfahrungen zu teilen, Erzieherinnen und Erzieher miteinander zu vernetzen“. Geschehen soll das jedoch nicht nur digital über E-Mail, sondern durch Besuche und Hospitationen. Daneben arbeitet FRÖBEL Istanbul eng mit der Stiftung İELEV (İstanbul Erkek Liseliler Eğitim Vakfı) zusammen, die in Istanbul Gymnasien, Grundschulen und Kindergärten betreibt.

Kindergarten aktiv mitgestalten

Und wie profitieren davon schlussendlich die Kinder? Auch hier gibt das neue Leitbild des Trägers bereits eine Richtung vor, nicht nur für die Türkei: „Unsere Einrichtungen sind Orte für alle Kinder und ihre Familien, unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft, von besonderem Förderbedarf und vom jeweiligen Geschlecht.“ Gelebt werden soll das schlussendlich auch im Istanbuler Stadtteil Levent: „Die Kinder sind und sollen zu Gestaltern und Akteuren ihrer Umwelt werden. Kinder können und sollen den Alltag im Kindergarten aktiv mitgestalten: Partizipation ist hier das Schlagwort“, so Iskender Yildirim. Das pädagogische Konzept werde durch seine Flexibilität den Bedürfnissen der Kinder so angepasst, dass ein selbstbestimmtes und selbst gesteuertes Handeln und Lernen möglich sein werde. Einen starren Tages- und Angebotsplan gebe es nicht.

Levent ist ein boomendes Finanzviertel im Nordwesten des Istanbuler Stadtteils Beşiktaş. Dort finden sich einige der bekanntesten und höchsten Gebäude der Stadt, wie etwa der Diamond of Istanbul, das Sapphire of Istanbul oder der İşBank Tower 1.

Mehr zum Thema:

Sieg für türkischen Begriff: „Babo“ ist „Jugendwort des Jahres 2013“
Kinder in Deutschland: Deutsch ist Fremdsprache!
Überfüllte Türkischkurse in Berlin: Deutsche lernen die Sprache des Nachbarn

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.