Transfergerücht: Ist sich Galatasaray mit Tarık Çamdal einig?

Nach seinen starken Leistungen im Trikot von Eskişehirspor, schaffte es der gebürtige Münchener Tarık Çamdal ins Visier des amtierenden türkischen Meisters. Angeblich sollen sich Tarık Çamdal und Galatasaray schon über einen Wechsel einig sein.

Er gilt als einer der Shooting-Stars der aktuellen Süper Lig Saison. Tarık Çamdal, der auf beiden Flügelseiten der Abwehrkette spielen kann, gehört momentan zu den begehrtesten Deutsch-Türken im Fußballgeschehen.

Der 22-Jährige, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, soll sich inzwischen mit Galatasaray geeinigt haben, berichtet Sporx. Nur der genaue Wechelzeitraum ist noch ungewiss. Denn zum Saisonende könnte der vom TSV 1860 München nach Eskişehir gewechselte Außenverteidiger ohne jegliche Ablösesumme wechseln. Doch falls sich Galatasaray und Eskişehirspor schon im Winter auf eine Ablösesumme einigen, wäre ein Wechsel bereits in der Winterphase möglich. Das Vertragsangebot von Galatasaray soll über vier Jahre gehen, dabei soll das letzte Jahr eine optionale Verlängerung beinhalten.

Seine Karriere begann Tarık Çamdal bei SV Türkisch Ingolstadt, doch seit zwei Jahren spielt er tatsächlich in der Türkei. Im Sommer 2011 wechselte der 22-Jährige von 1860 München zum türkischen Erstligisten Eskişehirspor. Während Tarık Çamdal in seiner ersten Saison nur auf acht Ligaspiele kam, erspielte er sich in dieser Saison einen Stammplatz und stand in 14 Spielen in der Startformation.

Seine starken Leistungen wurden vergangenen Monat auf vom türkischen Nationaltrainer Fatih Terim belohnt. Denn am 15. November 2013 gab Tarık Çamdal sein Länderspieldebüt für die türkische Nationalmannschaft.

Mehr zum Thema:

Deutsch-Türke Tolgay Arslan: Wenn die türkische Nationalmannschaft ruft, folgt er

Türkische Süper Lig im deutschen TV: Sport1 überträgt Highlights der türkischen Liga

Champions League Auslosung: Galatasaray trifft auf Chelsea – Bayern München gegen Mesut Özil

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.