Zeitungs-Embargo: Turkish Airlines stoppt Verteilung der Zaman

Turkish Airlines (THY) hat sich im Lagerkampf Erdoğan versus Gülen positioniert. Die halbstaatliche Fluggesellschaft hat ein Embargo gegen regierungskritische Publikationen verhängt. Die betroffenen Blätter äußern sich offen gegen die türkische Regierung. Sowohl der Presserat als auch die Opposition haben sich bereits eingeschaltet.

Turkish Airlines (THY) hat unter anderem die Ausgabe der englischsprachigen Ausgabe der Zaman in ihren Flugzeugen gestoppt. Daneben soll die zu 74 Prozent in staatlicher Hand beindliche Fluggesellschaft auch die Ausgabe der türkischen Version bereits um zwei Drittel zurückgefahren haben.

Wie THY an diesem Montag bekannt gab, würden die Today’s Zaman, Ortadoğu und die Bugün in der freien täglichen Auswahl in den Terminals bestehen bleiben. Ab sofort werde es die Blätter allerdings nicht mehr an Bord der Fluggesellschaft geben.

Die Airline bietet ihren Gästen nach Passieren der Sicherheitskontrolle und nach der Vorlage des Tickets kostenlose Zeitungen an. Passagiere der Business Class haben außerdem die Möglichkeit, aus bestimmten Zeitungen an Bord auszuwählen. Der Fluggesellschaft zufolge, würde nur letzterer Service von dieser Maßnahme betroffen sein. Der Hürriyet zufolge, wäre zudem die Ausgabe der türkischsprachigen Version während der Flüge um zwei Drittel zurückgefahren worden.

Opposition wittert Zensur

Nach Angaben der Zaman, habe es von Seiten der Fluggesellschaft keine Begründung für diesen Schritt gegegeben. Unterdessen habe der stellvertretende CHP-Vorsitzende Sezgin Tanrıkulu am Montag bereits eine entsprechende Anfrage im Parlament an Premier Erdoğan gestellt. Tanrıkulu wollte wissen, warum die Ausgabe der Zaman, Today’s Zaman, Bugün und der Ortadoğu gestoppt worden seien. „Liegt hier eine Art von Zensur gegen Zeitungen vor, die gegen ihre Regierung sind?“

Eingeschaltet habe sich demnach auch Pınar Türenç, Präsident des türkischen Presserats. Er forderte von Verkehrsminister Binali Yıldırım die Aufhebung des Embargos in den Flugzeugen. „Das Verbot bei Turkish Airlines ist nicht akzeptabel, da es eine Verletzung der Gleichheit und Freiheit darstellt, um Nachrichten zu empfangen.“

Die Zaman, die Today’s Zaman und die Bugün haben im Zuge des Korruptionsskandals die türkische Regierung kritisiert und die Behörden vor Störungen in den juristischen Verfahren gewarnt. Die türkische Tageszeitung Zaman als auch ihre englische Ausgabe gehören zum Medienkonzern Feza Gazetecilik A.Ş. Dieser steht der Fethullah Gülen-Bewegung nahe. Die Zaman ist das auflagenstärkste Blatt der Türkei. Zudem ist die Today’s Zaman gemeinsam mit der Zaman die einzige türkische Zeitung, die Mitglied des International Newspaper Color Quality Clubs (INCQC) ist.

Mehr zum Thema:

Korruptionsskandal: Säuberung in den Reihen der Polizei geht weiter
USA warnt Türkei: Beziehungen stehen vor einer Zerreißprobe
Chefberater Erdoğans glaubt immer noch an „Supermacht“-Rolle der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.