İlkay Gündoğan mit Comeback in der Rückrunde

Gute Nachrichten für alle BVB-Fans: Denn nach dem kompletten Hinrunden-Aus wird İlkay Gündoğan in der Rückrunde wieder für die Dortmunder auflaufen können. Nach seinen Rückenproblemen soll der 23-Jährige wieder ins Training eingestiegen sein.

Er gehört sicherlich zu den Spielern, deren Abwesenheit Borussia Dortmund am meisten zu schaffen gemacht hat. Denn aufgrund seiner starken Rückenprobleme musste İlkay Gündoğan die komplette Hinrunde aussetzen und konnte dadurch seiner Mannschaft im dichten Spielfluss nicht behilflich sein.

Doch keine Mannschaft wird sich auf die Winterpause so sehr gefreut haben wie die Dortmunder. Denn mit gleich sechs Schwerverletzten hatte das Team von Jürgen Klopp große Probleme den Kader für die drei Wettbewerbe aufrecht zu halten. Hinzu kommen noch kurzzeitige Verletzungsausfälle wie von Nuri Şahin. Drei Spiele hintereinander verloren die Dortmunder vor heimischer Kulisse, eine Bilanz die es in den vergangenen Jahren selbst innerhalb einer ganzen Saison nicht gab.

Doch jetzt kann die Mannschaft aufatmen: Schon im Trainingslager am 9. Januar 2014 soll İlkay Gündoğan wieder gemeinsam mit dem Kader trainieren und sich somit für die Rückrunde fit spielen. Seit letztes Spiel absolvierte der deutsche Nationalspieler am 14. August 2013 im Nationalspiel gegen Paraguay. Danach folgte eine 18-wöchige Pause, bei der der 23-jährige Mittelfeldspieler sogar wochenlang nur im Bett liegen musste. Selbst von Lähmungserscheinungen war in der Zeit die Rede, doch nun sind alle über die Genesung erfreut. „Wir sind total erleichtert, dass Ilkay zurück bei der Mannschaft ist“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc.

Mehr zum Thema:
Korruptionsskandal: Säuberung in den Reihen der Polizei geht weiter
Transfergerücht: Ist sich Galatasaray mit Tarık Çamdal einig?
Deutsch-Türke Tolgay Arslan: Wenn die türkische Nationalmannschaft ruft, folgt er

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.