Hotspot Istanbul: Facebook zeigt die beliebtesten Migrationsziele

Facebook gibt nicht nur Aufschluss über Beziehungsstatus oder Arbeitsplatz. Das Soziale Netzwerk zeigt auch, wohin es seine User am liebsten zieht. Ein Datenvergleich bringt zutage: London, Lagos und Istanbul gehören zu den beliebtesten Orten, um sich neu niederzulassen.

So fand das Team heraus, dass Lagos in Nigeria zwischen den Jahren 2000 und 2012 um ganze 18,6 Prozent gewachsen ist. Auf Platz zwei findet sich auch schon Istanbul. Ein großer Teil der Migranten stammt hier aus anderen Teilen der Türkei. Der Rest komme vor allem aus Osteuropa. In den vergangenen Jahren hat sich die Türkei immer mehr von ihrem Status als Transitland verabschiedet (mehr hier).

„Wir glauben, dass diese Wanderungen kulturelle und politische Motive haben, noch vor ökonomischen“, so Facebook mit Blick auf die Bosoporus-Metropole. So gäbe es zum Beispiel Migration aus Bulgarien. Dort gebe es eine beachtliche türkische Minderheit. Unter den Zugezogenen sollen sich jedoch nur wenige qualifizierte Fachleute befinden (mehr hier).

Auch West-Europa ist mit London in den Top Ten vertreten. Die britische Metropole an der Themse findet sich mit einem Wachstum von 1,4 Prozent auf Platz zehn der Auflistung. Rund 94 Prozent der Migranten stammten aus Großbritannien selbst.

Den Daten zufolge, werden Länder wie Indien, Nigeria und die Türkei zunehmend urban. Viele Menschen aus ländlichen Gebieten zieht es mittlerweile in die großen Städte. Für die meisten Destination in den Top 10 gilt ein Umstand: Die Menschen, die in die Megacities ziehen, kommen meist aus dem eigenen Land. Ein wichtiges Gebiet schließt die Untersuchung allerdings aus. In China wird das Netzwerk zensiert. Doch genau dort fand die größte Migration der Menschheitsgeschichte statt.

Mehr zum Thema:

Datenschutz adé: Facebook und Google triumphieren über EU
„Ötekilerin Postası“: Facebook sperrt türkische Seite mit kritischen Nachrichten
Machtwort vom Ministerium: Keine Facebook-Nutzung für Lehrer

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.