Happy New Year: Die Türkei beginnt 2014 mit Steuererhöhungen

Das Neue Jahr beginnt für die türkischen Bürger mit einem Griff in ihre Geldbörsen. Im Durchschnitt müssen sie seit 1. Januar 3,93 Prozent mehr Steuern zahlen. Erhöht wurden unter anderem die private Konsumsteuer (ÖTV), die Mehrwertsteuer (MwSt.) sowie die Geldstrafen und Gebühren, die von der Regierung erhoben werden.

Das Leben in der Türkei wird im Jahr 2014 gleich in einigen Bereichen teurer. So steigen die Preise nicht nur für Genussmittel wie Alkohol und Tabak. Auch die türkischen Autofahrer müssen seit diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Sowohl die Anschaffung als auch die Unterhaltung werden kostspieliger, ebenso wie die Strafen bei entsprechenden Vergehen.

Wie die türkische Regierung im Amtsblatt vom 30. Dezember mitteilte, wird die Konsumsteuer für Personenkraftwagen mit Motoren unter 1600 ccm von 40 auf 45 Prozent angehoben. Für Fahrzeuge mit Motoren zwischen 1.600 ccm und 2.000 ccm werden nun 90 statt wie bisher 80 Prozent fällig. Und Autos mit Motoren über 2000 ccm ziehen von 130 auf 145 Prozent an. Das berichtet die türkische Zeitung Zaman.

Eine Begründung für diese Anhebungen habe es nicht gegeben. Auch sei keine Voraussage darüber getroffen worden, in welcher Höhe sich der Fiskus dadurch Mehreinnahmen erhoffe. Die Zentralbank kämpft derzeit jedoch intensiv gegen um eine Stabilisierung der Währung, die im vergangenen Jahr ganze 17 Prozent an Wert gegenüber dem Dollar einbüßen musste (mehr hier). Bis zum Ende dieses Jahres soll die Inflation bei etwa sieben Prozent liegen.

Angezogen wurden mit Beginn des Jahres 2014 auch die Steuern auf alkoholische Getränke von zehn auf 15 Prozent. Die Mindeststeuer auf Tabakwaren kletterte ebenfalls von 3,22 auf 3,75 Türkische Lira pro Packung. Ebenfalls erhöht wurde die einmalige Steuer auf Mobiltelefone. Statt 100 Lira werden jetzt 120 fällig. Außerdem steigen die Kosten für einen türkischen Pass von 135,20 auf 140,51 Lira. Einen Führerschein gibt es nun ebenfalls erst ab 346,71 Lira.

Geschwindigkeitsübertretungen um bis zu 30 Prozent werden künftig mit 172 Lira geahndet. Diejenigen, die noch schneller unterwegs sind, müssen 356 Lira zahlen. Das Fahren bei Rot kostet nun 172 statt bisher 166 Lira. Bei Fahren unter Alkoholeinfluss müssen 727 Lira entrichtet werden, Wiederholungstäter gar 911 Lira. Auch an der Tankstelle wird es teurer. Hier werden die türkischen Autofahrer ohnehin geschröpft (mehr hier). War Diesel bisher für 4,54 Lira zu haben, klettert der Preis nun auf 4,63 Lira je Liter, ein Rekord.

Unterdessen hat die türkische Bankenaufsicht vorgeschlagen die Verwendung von Kreditkarten einzudämmen (mehr hier). Das Ziel ist eine Erhöhung der inländischen Sparquote zu erhöhen, um so die Abhängigkeit des Landes von ausländischem Kapital zur Konsumfinanzierung zu reduzieren.

Marktanalysten sind sich derweil einig, dass die höheren Steuern sich direkt auf die Preise auswirken werden. Autos könnten im Schnitt 3,5 bis vier Prozent teurer werden. 3,5. Preise für alkoholische Getränke könnten um acht bis 15 Prozent nach oben klettern. Tabakprodukte könnten zwischen drei und 17 Prozent teurer werden.

Teurer wurde es für türkische Verbraucher bereits im vergangenen Monat. Wie aktuelle Zahlen der Handelskammer Istanbul (ITO) zeigen, stiegen die Einzelhandelspreise in der größten Stadt der Türkei um 7,98 Prozent gegenüber Dezember 2012. Auch die Großhandelspreise stiegen um 5,97 Prozent.

Mehr zum Thema:

Türkei erhöht Steuern für Handys, Alkohol, Tabak und Autos
Reaktion auf Kapitalflucht: Niedrige Steuern sollen türkisches Kapital zurückbringen
Alkoholpreise in der Türkei: Bürger zahlen doppelt so viel wie im europäischen Durchschnitt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.