Sonar-Umfrage: AKP fällt in der Gunst der Wähler

Die Zustimmung für die regierende AKP liegt in der Türkei derzeit nur noch bei 42,3 Prozent. Allein seit vergangenen August hat die Partei zwei Prozentpunkte eingebüßt. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsinstituts Sonar.

Die Beliebtheitswerte der türkischen Regierungspartei AKP sind weiter auf dem absteigenden Ast. Wie das führende türkische Meinungsforschungsinstitut Sonar in einer aktuellen Umfrage aufzeigt, liegt der Beliebheitswerd der AKP derzeit bei nur knapp über 40 Prozent. Während der letzten Wahl 2011 waren es noch fast zehn Prozent mehr.

Derzeit sprechen sich Sonar zufolge 42,3 Prozent der türkischen Bevölkerung für die AKP aus. Damit liegt die Partei zwei Prozentpunkte unter dem Wert der letzten Umfrage im vergangenen August und deutlich unter der 50-Prozent-Marke, die sie bei der letzten Wahl im Jahr 2011 erzielen konnte. Das berichtet das Nachrichtenportal Worldbulletin.

Die türkische Bevölkerung scheint zunehmend das Vertrauen in ihre Regierung zu verlieren. Die Gerüchte, um Vertuschungsversuche von Seiten der Regierung haben die Bürger aufhorchen lassen. Lautstark gingen sie erst kürzlich wieder auf die Straße, um den Rücktritt des Premiers zu fordern und wurden ein weiteres Mal brutal von der Polizei niedergeschlagen (mehr hier).

Opposition kann Prozentpunkte gut machen

Die Oppositionsparteien werden nicht müde zu betonen, dass das Land derzeit mit einem ernsthaften Test seines demokratischen Systems konfrontiert wird. „Die Gesellschaft vertraut der Regierung nicht mehr. Nun glaubt sie, dass die Regierung in die Korruption involviert ist.“, zitiert die türkische Zaman den CHP-Abgeordneten Ensar Öğüt. Auch das spiegelt sich in der aktuellen Umfrage wieder. Die wichtigste türkische Oppositionspartei CHP kam diesmal auf 29,8 Prozent. Sie erreichte damit den höchsten Stand seit Juni 2011. Wie brisant die Lage für den Premier werden könnte, malt Öğüt mit Blick auf den armen Südosten des Landes wie folgt aus: „Während einige in Armut leben, handeln andere illegal, fahren unverdiente Gewinne ein. Natürlich werden die Leute darauf reagieren. Selbst wenn die Regierung versucht, das zu vertuschen, wird man ihr nicht länger glauben.“

Innerhalb der AKP orientiert man sich derweil an eigenen Werten. Dass die Gezi Park Proteste des Sommers und der seit Mitte Dezember andauernde Korruptionsskandal mit seinen massiven Verhaftungs- und Säuberungswellen dem Ansehen der Partei massiv geschadet haben könnten, glaubt man dort nicht. Erst in der vergangenen Woche erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc, dass die Partei nach wie vor eine Zustimmung von 52 Prozent innerhalb der Bevölkerung genieße. Basis seiner Aussage seien vier Erhebungen im Auftrag der Regierung.

Sonar befragte rund 3000 Personen in 26 Provinzen.

Mehr zum Thema:

Wegen Syrien-Politik: Türken sind nicht mehr die Beliebtesten bei Arabern
Naher Osten: Immer weniger sehen Türkei als Vorbild
Türkischer Premier Erdoğan: Seine Aura der Unbesiegbarkeit ist dahin

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.