Hakan Çalhanoğlu: „Ich will in Hamburg bleiben“

Das Transferkarussell um Hakan Çalhanoğlu geht weiter. Noch vor kurzem schien ein Wechsel zum Winter eine sichere Angelegenheit zu sein, doch nun spricht sich der 19-Jährige für einen Verbleib in Hamburg.

Nicht einmal über einen Mesut Özil sprach man in diesem Alter so oft in den Medien wie über Hakan Çalhanoğlu. Fast jeden Tag tauchen neue Statements bezüglich der Zukunft des 19-jährigen türkischen Nationalspielers auf. Begonnen haben die Transfergerüchte mit einem ernsthaften Angebot von Galatasaray. Die Löwen aus Istanbul waren bereit, acht Millionen Euro für den Freistoßspezialisten auszugeben. Doch der Hamburger SV lehnte das Angebot vorerst ab, denn der Verein möchte den momentan noch laufenden Vertrag von Hakan Çalhanoğlu gerne verlängern.

Vor einigen Wochen sprach sich Hakan Çalhanoğlu allerdings sehr positiv über einen Wechsel zu Galatasaray aus. In einer türkischen Sportsendung, bei der der 19-Jährige per Telefon Live zugeschaltet war, machte er deutlich, dass er gerne mit einem Trainer wie Roberto Mancini und Spielern wie Didier Drogba und Wesley Sneijder zusammen arbeiten würde.

Bekannt gab der Mittelfeld-Allrounder auch, dass er samt seiner ganzen Familie schon seit seiner Kindheit großer Anhänger von Galatasaray ist. Doch folgte wieder eine neue Aussage von Hakan Çalhanoğlu, die einen Verleib in Hamburg sehr wahrscheinlich macht. Denn gegenüber dem TV-Sender Sky Sport News sagte er am Freitag: „Wenn die Vertragsverlängerung kommt, dann werde ich sie gern annehmen, weil ich in Hamburg bleiben will. Meine Zukunft will ich in der Bundesliga haben“. Klar ist, dass der Hamburger SV ihr großes Talent noch lange Jahre behalten möchte und seinen bis 2016 laufenden Vertrag, schon vorzeitig bis 2018 verlängern will.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Sind sich Beşiktaş und Ronaldinho einig?

Zoff in der Kneipe: Ex-Bundesligaspieler Sezer Öztürk niedergestochen

Transfer: Tunay Torun wechselt vom VFB Stuttgart zu Kasımpaşa

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.