Berlinale 2014: Gleich vier türkische Filme sind dabei

Die 64. Berlinale kommt auch 2014 nicht ohne türkische Präsenz aus. Das renommierte Filmfestival zeigt ab dem 6. Februar gleich vier türkische Kinoproduktionen in verschiedenen Kategorien. Unter ihnen gibt es sogar echte Weltpremieren.

Die türkischen Filmemacher halten ihr Niveau. Wie schon im vergangenen Jahr, sind sie auch 2014 mit vier Produktionen auf der in Kürze startenden Berlinale präsent. Das internationale Spektakel startet am 6. Februar mit Wes Andersons „The Grand Budapest Hotel“. Bis zum 16. Februar mit dabei sind dann auch die türkischen Regisseure Kutluğ Ataman, Hüseyin Karabey,  Zeynep Dadak und Merve Kayan sowie Hüseyin Serin.

Während Kinofreunde auf der ganzen Welt derzeit wohl vor allem die Oscar-Nominierungen für 2014 im Blick haben, dürften es die Fans des türkischen Kinos wahrscheinlich eher auf die ebenfalls anstehende 64. Berlinale abgesehen haben. Größen wie Leonardo Di Caprio, Christian Bale oder Meryl Streep zum Trotz, blicken sie lieber auf das Rennen um den Goldenen Bären. Dabei sind diesmal insgesamt 20 Filme, die die Jury unter dem Vorsitz des US-Produzenten und Drehbuchautors James Schamus beurteilen muss.

Auch wenn die Türkei nicht im Wettbewerb vertreten ist, spannend wird es in der deutschen Hauptstadt allemal. So ist unter den 19 Filmen in der Panorama-Sektion auch Kutluğ Atamans „The Lamb“ vertreten. Der Streifen mit Nesrin Cavadzade, Cahit Gök, Mert Taştan, Sıla Lara Cantür und Nursel Köse feiert in Deutschland seine Weltpremiere.

Ebenfalls zu sehen ist Zeynep Dadaks und Merve Kayans Werk „Mavi Dalga“ in der Kategorie Generation. Der Ensemblefilm über das Ende der Jugend, das hier auch ein Anfang ist, gibt in Berlin seine internationale Premiere. Die türkisch-deutsch-französische Produktion von Hüseyin Karabey „Sesime Gel“ wartet ebenfalls in der Kategorie Generation auf sein Publikum. Auch er ist eine waschechte Weltpremiere. Last but not least gesellt sich Hüseyin Serin in die Runde der türkischen Filme. Sein Kurzfilm „Ağrı ve Dağ“ läuft in der Kategorie GenerationKplus.

Insgesamt werden erneut rund 400 Filme gezeigt.

Mehr zum Thema:

Bären an den Bosporus: So erfolgreich waren die Türken auf der Berlinale
63. Berlinale: Gleich vier türkische Filme sind mit dabei
Berlinale 2011: Asghar Farhadi und seine Filmcrew räumen ab

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.