Kurz vor Olympia: „Herr der Ringe“-Star unterschreibt Petition gegen Anti-Schwulen-Gesetz

Der britische Schauspieler Ian McKellen hat neben weiterer Prominenz aus Fernsehen und Wissenschaft die Protestnote gegen ein von der russischen Regierung verabschiedetes Gesetz unterzeichnet. Dabei handelt es sich um ein Verbot von „Propagierung von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen gegenüber Minderjährigen.“

Bisher 27 Nobelpreisträger haben einen offenen Brief an Präsident Wladimir Putin verfasst, indem sie ihr Befremden gegenüber einem kürzlich verabschiedeten Gesetz zum Ausdruck bringen. Dem hat sich nun auch der homosexuelle britische Schauspieler Ian McKellen (74) angeschlossen. Das Gesetz richtet sich gegen „Propagierung von nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen gegenüber Minderjährigen.“

McKellen, berühmt durch seine Auftritte als Gandalf in Peter Jacksons Filmreihen „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“, unterzeichnete die Petition, die nach Berichten des Independent mit den Worten beginnt:

„Dieser Brief wurde geschrieben, um zu zeigen, dass viele Mitglieder der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft sich solidarisch erklären mit Politikern, Künstlern und Sportlern und vielen weiteren, die bereits ihre Abscheu gegen das Vorgehen der russischen Regierung gegen ihre schwulen Bürger ausgedrückt haben.“

Die Petition gegen das Gesetz, den die Aussteller als „Bann gegen homosexuelle Propaganda“ empfinden, haben Prominente insbesondere aus Kunst, Wissenschaft und Film unterzeichnet, darunter der weißafrikanische Literatur-Nobelpreisträger John Maxwell Coetzee, der englische Medizin-Nobelpreisträger Paul Nurse, Chemie-Nobelpreisträger Harold Kroto, Kristen Bell und Madonna.

Mehr zum Thema:

Sorge um Fans und Spieler: FIFA-Präsident Sepp Blatter will Klarheit über russisches Anti-Schwulen-Gesetz
Nein danke, Putin! „Prison Break“-Star outet sich und kehrt Russland den Rücken
Anti-Homosexuellengesetz in Russland: Kanada bietet Zuflucht

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.