Tausche Geige gegen Ski: Star-Violinist Vanessa Mae startet bei Olympia in Sotschi

Mit ihrem musikalischen Talent sorgt Star-Geigerin Vanessa Mae schon seit einer ganzen Weile für Furore. Jetzt möchte die Musikerin ihr sportliches Können als Skiläuferin unter Beweis stellen. Bei den kommenden Olympischen Spielen in Sotschi tritt sie überraschend für Thailand an.

Unter den Teilnehmern der kommenden Olympischen Spiele im russischen Sotschi findet sich echte Prominenz. Star-Geigerin Vanessa Mae geht als erste Sportlerin für Thailand in die Winter-Wettkämpfe. Echte Fans der Musikerin dürfte das nicht überraschen. Denn Erfahrung bringt sie auch auf diesem Gebiet jede Menge mit.

Die 35-jährige Musikerin ist die Tochter eines thailändischen Vaters und einer chinesischen Mutter. Bereits seit ihrer Kindheit ist sie begeisterte Skifahrerin. Intensiv hat sie sich in jüngster Vergangenheit auf die Spiele vorbereitet. In Sotschi tritt sie unter dem Namen Vanessa Vanakorn, dem Nachnamen ihres Vaters, an. Das berichtet die britische Daily Mail.

Erst am vergangenen Wochenende hat sich das einstige Wunderkind im slowenischen Krvavec abseits sämtlicher TV-Kameras für die Spiele qualifizieren können. Eigentlich hat Mae die britische Staatsbürgerschaft. Doch um für Großbritannien zu starten, hätte es keine Möglichkeit gegeben. Da ihr leiblicher Vater jedoch in Thailand lebe, sei ihre Teilnahme akzeptiert worden.

Olympia-Regelwerk ebnet Vanessa Mae den Weg

Ohnehin ist ihre Reise nach Sotschi wohl eher dem Olympischen Regelwerk zu verdanken, das auch Außenseiterstaaten einen Zugang zu den populären Disziplinen verschaffen will. Nach den geltenden Regeln für eine Olympia-Qualifikation können auch Staaten ohne Skifahrer in den weltweiten Top-500 einen Teilnehmer zu den Spielen zu schicken, um im Slalom und Riesenslalom anzutreten. Thailand ist mit keiner einzigen alpinen Disziplin in diesem Ranking platziert. Stattdessen muss der Kandidat im Olympiawinter bei vier offiziell anerkannten Rennen unter dem festgelegten, sich aus Schwierigkeitsgrad der Strecke und Laufzeit zusammensetzenden Richtwert von 140 Punkten bleiben.

Bisher bestach Mae eher durch ihre Virtuosität an der Geige. Die junge Frau hat bereits mehr als zehn Millionen Platten weltweit verkauft. Im Alter von nur zehn gab sie ihr Solo-Debüt mit dem Philharmonia Orchestra in London in der Royal Festival Hall. Mit nur 13 Jahren war sie die jüngste Solistin weltweit, die die anspruchsvollen Beethoven und Tschaikowsky Violinkonzerte aufgenommen hatte. Mit ihrer spannenden Mixtur aus Klassik und Pop ebnete sie noch weit vor David Garrett den Weg für ein breites Publikum in die Welt der klassischen Musik.

Olympia-Pläne seit 2010 bekannt

Noch muss der Weltverband (Fis) Maes Teilnahme bestätigen. Ein Go von Thailands Olympiakomitee gab es bereits. Für die gut 40 Millionen Euro schwere Musikerin würde sich damit ein lang gehegter Traum erfüllen. Bereits Mitte 2010 sprach sie davon, unbedingt bei den Winterspielen dabei sein zu wollen. Damals hielten das nicht wenige für einen waschechten PR-Gag. Unter dem Vorzeichen „Dabei sein ist alles!“ dürfte der Wettbewerb für sie ohnehin stehen. Denn auf der Weltrangliste im Riesenslalom belegt sie aktuell lediglich Platz 3166.

Nach Sotschi will sie sich übrigens wieder der Musik widmen. Gesetzt dem Fall, dass Mae den Wettbewerb ohne größere Verletzungen übersteht.

Mehr zum Thema:

Video-Drohung: Attentäter von Wolgograd drohen mit Anschlägen auf Olympia
Neue Anschläge in Russland: Kann Putin Sicherheit für Olympia gewährleisten?
Olmypia in Russland: Sotschi ist eine Hochsicherheitszone

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.