Nach WM-2014 Nominierung: Cüneyt Çakır zeigt sich selbstbewusst

Für die türkische Nationalmannschaft hat es leider nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 gereicht. Vertreten ist die Türkei aber irgendwie doch. Zumindest Referee Cüneyt Çakır und seine beiden Linienrichter reisen nach Südamerika. Im Gepäck haben sie ordentlich Selbstbewusstsein.

Es war zwar keine große Überraschung, aber dennoch eine erfreuliche Nachricht für die türkische Fußballwelt. Denn nachdem die türkische Nationalmannschaft sich nicht für die Weltmeisterschaft in Brasilien qualifizieren konnte, werden zumindest die türkischen Schiedsrichter vor Ort sein.

Denn wie die FIFA vor kurzem bekannt gab, werden Cüneyt Çakır und seine beiden Linienrichter Bahattin Duran und Tarık Ongun bei der Weltmeisterschaft 2014 als Schiedsrichtergespann eingesetzt. Schon bei der vergangenen Europameisterschaft 2012 pfiff Cüneyt Çakır das Halbfinale zwischen Portugal und Spanien und fungierte dann im Finale noch als vierter Offizieller.

Cüneyt Çakır, der seit 2011 in die Elite-Schiedsrichter Kategorie der FIFA gehört, zeigte sich sehrt stolz und selbstbewusst. „Seitdem ich meinen Laufbahn als Schiedsrichter begonnen habe, war es immer mein größter Traum bei einer Weltmeisterschaft als Schiedsrichter aktiv zu sein. Ich bin stolz dieses Ziel erreicht zu haben. Doch ich sage es allen noch einmal, dies ist erst der Anfang“, mit diesen Worten brachte der 37-Jährige seine Freude während der Pressekonferenz an diesem Montag zum Ausdruck. Auch die Linienrichter Bahattin Duran und Tarık Ongun meldeten sich zu Wort und sahen die Einladung zur Weltmeisterschaft als Verdienst ihrer langjährigen Arbeit.

Mehr zum Thema:
Transfergerücht: Galatasaray jagt Dortmund-Youngster Koray Günter
Transfer: HSV mit doppelter Absage an Galatasaray
FIFA Ballon d’Or 2013: Fatih Terim und Arda Turan gaben ihre Stimme Mesut Özil

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.