Tourismus: Türkei ist eines der beliebtesten Reiseziele weltweit

Die Türkei ist das sechstbeliebteste touristischen Reiseziele der Welt. Gegenüber 2012 steigerte sich die Zahl der touristischen Einreisen, darunter hauptsächlich Russen und Deutsche. Deutschland folgt direkt hinter der Türkei auf Platz 7.

Die Türkei konnte ihre Zahl internationaler touristischer Ankünfte um 3 Prozent auf 36 Millionen steigern. 6,7 Prozent aller touristischen Reisen der Welt gehen somit an die Türkei.

Dies ist der sechsthöchste Wert von allen Ländern hinter Frankreich, den USA, China, Spanien und Italien. Mit Einnahmen von 26 Milliarden US-Dollar liegt die Türkei auf Platz 11 der profitabelsten touristischen Länder hinter Großbritannien (Platz 8) Hong Kong (Platz 9) und Australien (Platz 10). Dies entspricht nach Angaben der Welttourismusorganisation (UNWTO) einem Anteil in Höhe von 5,6 Prozent der weltweiten Tourismuseinnahmen.

Besonders beliebt ist die Stadt Antalya im Südteil der Türkei. Alleine auf sie entfiel mit 12 Millionen ein Drittel der Anreisen. Unter ihnen sind drei Millionen Russen und zwei Millionen Deutsche.

Deutschland ist der Türkei mit 30 Millionen touristischer Ankünfte (5,7 Prozent aller weltweiten Reisen) dicht auf den Fersen. Dies stellt eine Steigerung von 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar. Bei den Einnahmen liegt Deutschland ebenfalls auf Platz 7 mit 38 Millionen Dollar, hinter den USA, Spanien, Frankreich, China, Macao und Italien. Der globale Anteil der Einnahmen liegt bei 8,3 Prozent.

Das letzte Jahr war insgesamt ein gutes Jahr für den Internationalen Tourismus: Die touristischen Ankünfte steigerten sich global um 4 Prozent. Am stärksten Wuchs die Region im asiatisch-pazifischen Raum (7 %).

Mehr zum Thema:

Reisen ohne Risiko: Impfungen für den Türkei Urlaub
Vorsicht vor Plastikgeld: Bezahlen im Türkei Urlaub
Benzinpreis-Abzocke im Türkei Urlaub

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.