Ende der Show: Justin Bieber wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verhaftet

Für den kanadischen Popstar Justin Bieber endete die Mega-Sause in Miami an diesem Donnerstagmorgen auf einer Polizeiwache. Der 19-Jährige wurde wegen Rasens und Trunkenheit am Steuer verhaftet. Es ist bereits der zweite Ärger, den der Sänger in diesem Jahr mit der Polizei hat.

Erst eine Hausdurchsuchung, dann eine ausschweifende Party in einem Strip-Club und jetzt eine Festnahme. Das noch junge Jahr 2014 hält für den Teeniestar Justin Bieber so einiges an Ärger bereit. Wie die Polizei von Miami Beach inzwischen bestätigt hat, wurde der junge Mann in den frühen Donnerstagmorgenstunden verhaftet und auf die Polizeiwache gebracht.

Via Twitter erklärte die Beamten:

Die Polizei wirft dem umtriebigen 19-Jährigen Rasen und Trunkenheit am Steuer vor. Informationen von tmz.com zufolge sollen auch Drogen im Spiel gewesen sein. Auch bei seinem Freund CrazyKhalil, der in einem roten Ferrari unterwegs war, klickten die Handschellen:

Justin Bieber, der in einem gemieteten Lamborghini mit dem Model Chantel Jeffries unterwegs war, und sein Kumpel sollen gegen halb fünf Uhr morgens auf dem Pine Tree Drive ein illegales Straßenrennen veranstaltet haben. Das berichtet die Daily Mail.

Vor Ort sei ein Alkoholtest durchgeführt worden, den Bieber nicht bestanden habe. Außerdem soll der Sänger bei seiner Verhaftung nicht gerade kooperativ gewesen sein. Zwar habe er keinerlei Gewalt angewandt, doch seine Hände in den Hosentaschen belassen.

Mittlerweile dürfte sich der Superstar bereits in Haft befinden. Sky news zufolge soll Bieber von der Polizeiwache direkt ins Turner Guilford Knight Correctional Center gebracht werden. Von dort aus könne er dann gegen Kaution freikommen.

Mehr zum Thema:

Justin Bieber in der Abwärtsspirale: Teeniestar verschleudert 75.000 Dollar in einem Strip-Club
„Ich bin doch kein Roboter!“: Justin Bieber rügt seine Fans
Neuer Wirbel um Justin Bieber: Popstar wird im Nachtclub attackiert

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.