Türken rücken zusammen: Umfrage zeigt Unterstützung für Erdoğan

Die aktuelle Korruptions-Affäre scheint dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan nicht geschadet zu haben. Die Mehrheit der Türken vermutet dahinter ein politisches Komplott. Die Unterstützung für Erdoğan ist ungebrochen. Das geht aus einer Umfrage hervor.

Die Unterstützung für Erdoğan beim türkischen Volk ist offenbar ungebrochen.

Das geht aus einer Umfrage des türkischen Meinungs-Forschungsagentur GENAR hervor. An der Umfrage nahmen insgesamt 3.181 Personen aus 30 Städten teil. Insgesamt 48,9 Prozent der Befragten sagten, dass sie sich für 2015 eine AKP-Regierung wünschen. Die Oppositions-Partei CHP konnte 25.3 Prozent erzielen. Doch 22,4 Prozent der Befragten können sich auch eine Koalition zwischen CHP und AKP vorstellen.

Eine Allianz zwischen der CHP und der Gülen-Bewegung gegen die AKP und Erdoğan können sich die Befragten mehrheitlich nicht vorstellen. 94,3 Prozent aller Befragten und 74,4 Prozent der befragten CHP-Anhänger sind strikt gegen eine derartige Allianz.

57,3 Prozent sind der Meinung, dass hinter der aktuellen Korruptions-Affäre eine politische Agenda stehe. Es gehe nicht um Korruption. Weitere 52,9 Prozent sind der Auffassung, dass die Affäre gezielt gegen Erdoğan gerichtet sei. 63,3 Prozent der Befragten vermuten hinter der Korruptions-Affäre einen Versuch, der Türkei auf dem Weg zu einer wirtschaftlich und politischen Macht den Weg abzuschneiden.

70,6 Prozent sind der Ansicht, dass externe Länder oder Mächte eine beeinflussende Rolle im Zuge der Affäre spielen. Weitere 73,9 Prozent glauben, dass die Gülen-Bewegung einen Staat im Staate gegründet hat. 61,7 Prozent unterstützen in der Korruptions-Affäre die Regierung. 17,2 Prozent ergreifen Partei für die Gülen-Bewegung.

Doch einen Zusammenhang zwischen der Korruptions-Affäre und dem Kurden-Problem stellen die Befragten nicht her. So sagen 55,3 Prozent der Befragten, dass die Affäre nicht auf die Sabotage des Friedensprozesses abziele.

47,5 Prozent der Befragten sehen in Premier Erdoğan einen „charismatischen Politiker“. Auf Platz 2 liegt Kemal Kılıçdaroğlu mit nur 14,2 Prozent.

Als größtes Problem der Türkei sehen 24,5 Prozent der Befragten die Arbeitslosigkeit an. In diesem Zusammenhang sehen 19,2 Prozent der Befragten die Wirtschafts-Lage als wichtigstes Problem an. Doch für 13,3 Prozent der Befragten ist die allgemeine Korruption ein Grundproblem der Türkei.

Mehr zum Thema:

Integrations-Rat unterstützt Erdoğan-Gegner in der Türkei
US-Neokonservative und EU wollen Erdoğan stürzen
Erdoğan rückt von regionalem Machtanspruch ab

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.