FBI-Liste: Die meistgesuc​hten Cyber-Terr​oristen der Welt

Das FBI ist seit vergangenen Jahr auf der Suche nach insgesamt zehn Cyber-Terroristen. Doch weit gekommen sind die US-Amerikaner noch nicht.

Cyber-Terrorismus gehört zu den aktuell größten Bedrohungen für die USA. Doch Cyber-Terroristen schrecken auch vor anderen Staaten nicht zurück.

Das FBI hat eine aktualisierte Liste mit den zehn meistgesuchtesten Cyber-Terroristen veröffentlicht. Der offenbar gefährlichste von ihnen ist Alexei Belan. Er soll an den Remote-Zugang der Netzwerke von US-Firmen Nevada und Kalifornien bekommen haben. Anschließend habe er Personalien der Firmen-Mitarbeiter gestohlen. Er wurde zuletzt in Athen gesehen. Für Informationen, die zur Ergreifung des Täters führen, hat das FBI 100.000 US-Dollar ausgesetzt, berichtet das FBI.

Der Russe Alexander Sergejewitsch Bobnev soll sich Online-Zugänge zu Bank-Konten verschafft und somit 350.000 US-Dollar entwendet haben. In der Online-Welt soll er sich „Junkie“ oder „Junkieweb“ nennen.

Andrey Taame soll zwischen 2007 bis 2011 vier Millionen Computer in über 100 Ländern mit bösartiger Software infiziert haben. Unter den Geschädigten befinden sich etwa 500.000 US-Amerikaner. Er soll sich auf Zypern oder in Russland befinden.

Die Pakistanis Noor Aziz Uddin und Farhan Ul Arshad sollen von 2008 bis 2012 Kommunikations-Systeme von Unternehmen gehackt haben. Es entstand ein Schaden in Höhe von 50 Millionen US-Dollar. Ul Arshad wurde zuletzt in Malaysia gesehen. Aziz Uddin soll zuletzt in Saudi Arabien gewesen sein.

Weitere gesuchte Cyber-Terroristen sind Peteris Sahurovs, Artem Semenov, Shaileskumar P. Jain, Bjorn Daniel Sundin und Carlos Enrique Perez-Melara.

Mehr zum Thema:

Cyber-Kriminalität: Russe knackt Millionen US-Kreditkarten
Elektronische Armee des Kaukasus: Cyber-Terror gegen Olympia angedroht
Hacker-Angriff: Cyber-Aktivisten legen Webseite der NSA lahm

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.