Transfer: Galatasaray verpflichtet Youngster von Borussia Dortmund

Die langen Verhandlungen mit dem 19-jährigen Abwehrspieler scheinen nun ein Ende zu haben. Laut mehreren einstimmigen Medienberichten ist sich Galatasaray sowohl mit dem Spieler, als auch mit Borussia Dortmund einig über eine Verpflichtung.

Er gehört zu den großen Hoffnungsträgern des deutschen Fußballs, doch nun wird er in der Türkei seine spielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Die Rede ist von Koray Günter, einem in Höxter geborenen Youngster, der nun in der Weltmetropole Istanbul sein Geld verdienen wird. Die Verhandlungen liefen schon seit Wochen auf Hochtouren. Der Deutsch-Türke stand ganz oben auf der Transferliste von Galatasaray und der Verein versuchte sich zielstrebig die Dienste des 19-Jährigen zu sichern. Wie die Hürriyet nun berichtet, ist es endlich zu einer Einigung zwischen beiden Parteien gekommen. Demnach wird Galatasaray eine Million Euro als Ablösesumme an Borussia Dortmund zahlen. Koray Günter soll sich inzwischen schon in Istanbul befinden und sich das Trainingsgelände von Galatasaray anschauen.

Durch den Wechsel vom deutschen Juniorennationalspieler in die Türkei, wird in Kürze wieder die altgewohnte Debatte um die Entscheidung der Nationalmannschaft beginnen. Denn im Bereich der Junioren spielte Koray Günter für beide Nationen. Anfangs begann er im Jahr 2009-2010 für die U-16 der türkischen Nationalmannschaft zu spielen. Ab dem nächsten Jahr wechselte er dann zur deutschen Nationalmannschaft, wo er die U-17, U-19 und U-20 durchlief und immer zu den Stammspielern gehörte. Für wen er sich nun endgültig bei der A-Nationalmannschaft entscheidet wird sich mit der Zeit zeigen. Fakt ist, dass der DFB nach dem Verlust von Hakan Çalhanoğlu nicht noch einen Jugendspieler an die Türkei verlieren möchte.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Ist sich Galatasaray einig mit John Heitinga?
Überraschende Wende: Tarık Çamdal verlängert bei Eskişehirspor
Eiskunstlauf bei Olympia: Türkisches TV dementiert Zensurgerüchte

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.