Türkische Zentralbank erhöht Leitzins auf zehn Prozent

Die türkische Notenbank hat erwartungsgemäß den Leitzins massiv auf zehn Prozent angehoben. Zuvor hatten ausländische Investoren ihr in der Türkei angelegtes Kapital abgezogen.

Die türkische Notenbank hat den Leitzins von 4,5 Prozent auf 10,0 Prozent. Dieser Schritt wurde vorgenommen, um die aktuelle Kapitalflucht ausländischer Anleger zu stoppen. In Erwartung einer restriktiven Geldpolitik der Fed, war die Zinserhöhung nahezu unausweichlich. Der Zinssatz, zu dem sich die Banken über Nacht kurzfristig Geld bei der Notenbank leihen können, wurde von 7,75 auf 12,0 Prozent angehoben.

Notenbank-Chef Erdem Başçı hatte zuvor gesagt, dass die Zinspolitik das wichtigste Instrument der Zentralbank sei, zitiert die Nachrichtenagentur Ihlas den Ökonomen. Kapitalmarktkontrollen kommen somit nicht in Frage.

Auslöser der Zinserhöhung ist der unaufhaltsame Währungsverfall der Türkischen Lira gewesen. Am Montag lag die Türkische Lira zum US-Dollar noch bei einem Kurs von 2,33. Im Laufe des Tages fiel sie auf ein Rekordtief von 2,39.

Mehr zum Thema:

Lira-Absturz: Türkei erwägt Kapitalmarkt-Kontrollen
Die Lira fällt: Türkischer Energiesektor macht Milliarden-Verluste
Türkei in der Krise: Türkische Lira erreicht neues Tief gegenüber dem Euro

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.