Premiere bei Olympia: Türkei nimmt erstmals im Eiskunstpaarlauf teil

Die an diesem Freitag startenden Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi warten für das türkische Publikum mit einer echten Premiere auf. Alisa Agafonova und Alper Uçar sind die ersten Eiskunstläufer, die für die Türkei im Paarlauf an den Start gehen werden.

Erstmals in der Geschichte der Olympischen Winterspiele ist die Türkei im Eiskunstpaarlauf vertreten. Das Debüt in Russland ist hochkarätig besetzt. Das antretende Paar gewann die Bronzemedaille für die Türkei bei der Winter-Universiade in Erzurum im Jahr 2011.

Bei Alisa Agafonova und Alper Uçar handelt es sich um die zweiten bzw. dritten türkischen Olympia-Teilnehmer, die sich auf die Eisfläche begeben. Mit 127,53 Punkten schaffte es das Paar auf Rang fünf bei der 45. Nebelhorn-Trophy vom 27. bis 29. September 2013 in Obertdorf, so die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.127,96 Punkte reichten bei der Eiskunstlauf-EM 2014 immerhin für Platz 17. Die Europameisterschaften im vergangenen Jahr beendeten sie als 13., die Weltmeisterschaft auf Rang 28.

Training seit Anfang 2013 in Moskau

Dass die Türkei nun im Paarlauf teilnehme hat für Uçar eine ganz besondere Bedeutung. „Leider hat die Türkei ihre Sportpolitik auf die Ergebnisse ausgerichtet. Der Prozess wurde ausgeblendet.“ Agafonova zufolge sei es für die Türkei durchaus ein Risiko in einer Disziplin anzutrten, in der es so gut wie keine Erfahrungen gebe. Seit Anfang 2013 hat das Paar in Moskau unter Trainer Alexander Zhulin gearbeitet. In ihrem Kurzprogramm für Olympia sind die beiden nun mit dem Song „Stepping out with My Baby“ von Frank Devol zu sehen. James Browns „I Feel Good“ und Dave Brubecks „Black&Blue“ begleiten sie in der Kür.

Bereits seit 1976 ist der Eiskunstpaarlauf olympische Disziplin. Erstmals überhaupt aufs Eis gewagt hat sich die türkische Athletin Tuğba Karademir 2006. Sie landete damals mit 123,64 Punkten auf dem 21. Platz. Ihr zehnter Platz bei der EM 2007 war die bisher beste Platzierung für einen türkischen Eiskunstläuferin in einer ISU -Meisterschaft. Sie vertrat die Türkei auch bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver.

Zensurvorwürfe gegen staatlichen Sender TRT

Erst Ende Januar wehrte sich der staatliche türkische Fernsehesender TRT öffentlich gegen Behauptungen, er würde bestimmte Eiskunstlauf-Veranstaltungen aus Sotschi nicht übertragen. Die Anstalt dementierte die Gerüchte und stellte klar: Auch diese Wettkämpfe während der Olympischen Winterspiele 2014 würden wie alle anderen Wettbewerbe  ausgestrahlt.

Der Sender erklärte: „Wir erwarten eine Entschuldigung von denen, die behaupten, dass TRT Zensur ausübe. Wir laden sie ein, die Olympischen Winterspiele auf TRT Spor anzusehen“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet. Der Sendeplan für die am 7. Februar startenden Spiele in Russland sei bereits vor gut einem Monat vorbereitet worden. Darin enthalten sei auch Frauen-Eiskunstlauf (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Olympia 2014: USA fürchten Anschlag mit Zahnpasta-Bomben
Eiskunstlauf bei Olympia: Türkisches TV dementiert Zensurgerüchte
Video-Drohung: Attentäter von Wolgograd drohen mit Anschlägen auf Olympia

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.