Transfergerücht: Manchester United jagt Galatasaray Abwehr-Juwel Semih Kaya

Nicht nur die bisher misslungene Saison macht Manchester United Trainer David Moyes zu schaffen, sondern auch der hohe Altersdurchschnitt seiner Mannschaft. Nach vielen Abgängen zum Saisonende der älteren Generation will der Schotte seinen Kader mit jungen Spielern nachrüsten.

Nach den feststehenden Abgängen von Abwehrspielern wie Nemanja Vidic und Rio Ferdinand möchte Manchester United in der kommenden Saison junge Abwehrspieler verpflichten. Ganz oben auf der Liste bei den roten Teufeln steht das Abwehr-Juwel von Galatasaray, Semih Kaya, berichtet Fanatik.

Der erst 22-jährige Abwehrspieler gehört seit drei Jahren zu den Leistungsträgern sowohl von Galatasaray als auch von der türkischen Nationalmannschaft und ist aus beiden Startformationen nicht mehr heraus zu denken.

Allerdings wird es nicht einfach, den türkischen Nationalspieler von Galatasaray los zu reißen, denn durch das in der Türkei bestehende Ausländerkontingent nimmt der Wert der türkischen Spieler immer mehr zu, so dass der Verkauf ins Ausland dadurch immer unwahrscheinlicher wird. Um Semih Kaya zu verpflichten, sei Manchester United bereit rund zwölf Millionen Pfund auszugeben.

Mit seinen erst 22 Jahren absolvierte Semih Kaya schon 95 Pflichtspiele für Galatasaray, davon unter anderem 14 Spiele in der Champions League. Manchester United ist aber nicht der einzige Intressent aus Europa. Denn auch die italienischen Vereine haben die Abwehrspieler im Visier. Vor allem auch die lobenden Worte von seinem neuen Trainer Roberto Mancini brachten Semih Kaya ins Fokus europäischer Topklubs. Bei einer Pressekonferenz, bei der Mancini gefragt wurde, wer für ihn der talentierteste türkische Fußballer sei, antwortete dieser mit Semih Kaya.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Schnappt sich Galatasaray zum Saisonende Beşiktaş Leihspieler Gökhan Töre weg?
Premiere bei Olympia: Türkei nimmt erstmals im Eiskunstpaarlauf teil
Transfergerücht: Ist Liverpool an Tolga Ciğerci dran?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.