Umfrage: Mehrheit der Südeuropäer ist gegen die EU

US-Diplomatin Victoria Nuland ist der neue Buhmann Europas. Sie hatte mit dem Ausspruch „Fuck the EU“ im Rahmen der Ukraine-Krise für Aufsehen gesorgt. Doch die Mehrheit der Südeuropäer würde den Worten Nulands aus einer anderen Perspektive zustimmen.

Washingtons Europa-Beauftragte Victoria Nuland steht in Europa weiter unter Beschuss. Ihre europakritischen Worte aus einem Privatgespräch hatten für einen Sturm der Entrüstung in Brüssel gesorgt.

Viele Europäer würden Nulands Ausspruch „Fuck the EU!“ zustimmen. Doch ihre Motivation hat wirtschaftliche und soziale Gründe. Insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit ist ein großes Problem.

Innerhalb der EU sind Euroskeptiker im Aufwind. Bei den anstehenden Europawahlen im Mai könnten sie 27 Prozent aller Stimmen einholen, berichtet Deutsche Bank Research in einer aktuellen Studie.

2013 unterstützen lediglich 27 Prozent der Spanier, 19 Prozent der Griechen, 43 Prozent der Italiener und 31 Prozent der Portugiesen die EU. Das geht aus einer Gallup-Umfrage hervor.

Nur noch in vier von insgesamt 28 Staaten zeigt die Mehrheit der Menschen eine Zuneigung zur EU. Dazu gehören Deutschland mit 59 Prozent, Luxemburg mit 67 Prozent, Belgien mit 56 Prozent und Dänemark mit 50 Prozent.

2002 lag die EU-Ablehnung der Deutschen noch bei 40 Prozent, so eine Allensbach-Umfrage aus dem Jahr 2012.

Für viele überzeugte Europäer ist die Anti-EU-Stimmung besorgniserregend. „Zwischen 2012 und 2013 ist das Vertrauen in die EU von durchschnittlich 60 Prozent auf 45 Prozent gesunken”, berichtet die Libération.

Eine weitere Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr 2013 zeigt, dass nur 41 Prozent der Franzosen das EU-Projekt positiv sehen. Die Studie beurteilt die EU als den „neuen kranken Mann Europas“.

Mehr zum Thema:

Stratfor: Deutschlands neue Außenpolitik ist „schamlos“
EU-Studie: Weltweite Proteste gegen Armut nehmen zu
Davutoğlu trifft Steinmeier: Berlin will türkischen EU-Beitritt vorantreiben

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.