Transfergerücht: Holt sich Galatasaray bei einem möglichen Drogba-Abgang Samuel Eto`o?

Die Gerüchte über einen möglichen Abgang von Didier Drogba zum Saisonende in die Vereinigten Staaten werden immer stärker. Deshalb hält Galatasaray schon Ausschau nach einem Ersatz für den Ivorer. Samuel Eto`o vom FC Chelsea soll dabei als größter Favorit gelten.

Sein Transfer zu Galatasaray vor einem Jahr löste eine Sensation in der Fußballwelt aus. Denn als bekannt gegeben wurde, dass Didier Drogba bei den Löwen aus Istanbul unterschreibt, waren viele überrascht. Doch nun läuft zum Saisonende der Vertrag des 35-Jährigen aus und noch immer wurden keine Verhandlungen über eine mögliche Verlängerung geführt.

Wie die türkischen Medien berichten, wird Didier Drogba im Sommer nach Amerika wechseln, um dort seine Fußballkarriere zu beenden. In der laufenden Saison gehörte Drogba trotz seines hohen Alters zu den Leistungsträgern der Mannschaft. Mit seinen acht Treffern in der Liga und zwei in der Champions League spielte der Stürmer eine wichtige Rolle im bisherigen Saisonverlauf.

Doch um einen möglichen Verlust von Drogba verkraften zu können, plant Galatasaray schon den nächsten Sensationstransfer. Wie Eurosport berichtet, gilt Samuel Eto`o vom FC Chelsea als größter Favorit für eine Verpflichtung. Der Kameruner wechselte erst zum Saisonbeginn von Anzhi Makhachkala an die Stamford Bridge und gilt als einer der Lieblingsspieler von Trainer Jose Mourinho. In der bisherigen Premier League Saison traf der 32-Jährige in 15 Spielen sechs Mal und sorgte mit seinen zwei Treffern in der Champions League auch für das Weiterkommen in die nächste Runde. In London hat Samuel Eto`o lediglich nur ein Vertrag über ein Jahr bekommen, so dass er zum Saisonende ablösefrei zu Galatasaray wechseln könnte.

Mehr zum Thema:

Olympia 2014: Türkische Athleten in Sotschi bisher ohne Glück
Olympia 2014: Eiskunstläufer holen erstes Gold für Russland
Transfergerücht: Manchester United jagt Galatasaray Abwehr-Juwel Semih Kaya

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.