Olympia-Phänomen Julia Lipnitskaia: 15-jährige ist die Sensation von Sotschi

Blaue Augen, blondes Haar, eine zierliche Gestalt: Mit ihren gerade einmal 15 Jahren hat Julia Lipnitskaia schon jetzt die ganze Sportwelt verzaubert. Die russische Eiskunstläuferin ist die Sensation der Olympischen Winterspiele von Sotschi. Im erstmals ausgetragenen Team-Wettbewerb holte sie bereits Gold. Eine steile Karriere liegt noch vor ihr.

Spätestens seit vergangenen Sonntag ist Julia Lipnitskaia in aller Munde. Gemeinsam mit Russlands Eiskunstläufer um Jewgeni Pluschenko lieferte sie eine überragende Leistung ab. Am Ende winkte für sie Gold im Team-Wettbewerb. Der Teenager ist seither das Gesprächsthema der Eiskunstlauffans. Am 19. Februar kommen diese erneut in den Genuss. Dann tritt die junge Frau gegen die Süd-Koreanerin Kim Yuna an. Die Hoffnungen der Russen sind riesig.

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Kim Yu Na geht gelassen in ihren allerletzten Olympiaauftritt. Vom Rummel um die kleine Julia will sich die 23-Jährige nicht beeindrucken lassen. Obschon die Russin als stärkste Konkurrentin der zweimaligen Weltmeisterin gilt. Bei den Fans ist die Stimmung ein wenig anders. Die Tickets für den Wettbewerb in der kommenden Woche dürften derzeit zu den heißesten von Sotschi gehören, berichtet Voice of America.

Das Potential von Julia Lipnitskaia ist immens

„Erstaunlich, unglaublich“, meint auch der Olympia-Sieger von 1980, Robin Cousins. „Es ist ihr erster Start als Senior, ihr erstes Mal draußen, für ihr Heimatland, das ist eine Menge Druck – wie geht jemand damit um?“ Ihr Goldlauf vom vergangenen Sonntag sei das perfekte Training gewesen. Lipnitskaia habe aber noch jede Menge vor sich. Aufgrund ihrer Jugend könnte sie ganze drei Mal an Olympischen Spielen teilnehmen.

Das Zeug dazu hat der Teenager. Julia bewegt sich ohne Angst auf dem Eis. Ohne großes Aufheben meistert sie selbst schwierige Dreifach-Sprünge. Obendrein ist sie auch noch immens schnell. Während ihrer Programme macht sie gut und gerne doppelt so viel Boden wie ihre Mitstreiter. „Sie ist ein unglaubliches Talent. Ein solches Talent gibt es in einem Land nicht oft“, sagt Cousins, der für die BBC in Sotschi kommentiert. Ihr zuzusehen, sei aufregend. Es sei geradezu erschreckend zu erkennen, dass sie noch jede Menge dazulernen könne. Noch sei nicht alles da, doch die solide Basis sei bereits vorhanden.

Dass Lipnitskaia bei diesen Spielen in Sotschi dabei ist, ist übrigens ihr Glück. Wäre sie nur 25 Tage später geboren, sähe das nämlich ganz anders aus. Der Stichtag für eine Teilnahme in Russland sah den 15. Geburtstag vor dem 1. Juli 2013 vor. Nun gilt sie als die jüngste Eiskunstläuferin in 78 Jahren, die Gold gewonnen hat und ist auf Augenhöhe mit der Amerikanerin Tara Lipinski, der bis dato die jüngsten Eiskunstlaufolympiasiegerin der Geschichte.

Kim Yu Na könnte alle überraschen

Am kommenden Mittwoch muss Julia nun erneut zeigen, was sie kann. Mit ihrer Kür zur Musik aus Schindlers Liste lief sie sich in die Herzen des Publikums. Dennoch glauben einige, dass Kim die Oberhand haben wird. Die 23-Jährige hat sich in der vergangenen Saison geschont. Auch im Team-Wettbewerb nahm Südkorea nicht teil. Nun könnte sie ihre Rivalen durch die Bank überraschen.

Mehr zum Thema:

Eiskunstlauf bei Olympia: Türkisches TV dementiert Zensurgerüchte
Premiere bei Olympia: Türkei nimmt erstmals im Eiskunstpaarlauf teil
Olympia 2014: Eiskunstläufer holen erstes Gold für Russland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.