Türkische Politiker auf Stimmenfang: Potentielle Wähler werden mit Geschenken überhäuft

War es in den vergangenen Jahren üblich, türkische Wähler mit Lebensmitteln oder Kohle für einen Kandidaten zu begeistern, sind die Parteien vor den diesjährigen Kommunalwahlen am 30. März offenbar weitaus vielseitiger. Diesmal haben sie Feuerzeuge, Fladenbrot, Ayran und sogar Windeln während ihrer Wahlkampftaktionen im Gepäck.

Vor den diesjährigen Kommunalwahlen lassen sich die türkischen Gemeinden einiges einfallen, um die Stimmen der Bürger zu gewinnen. Teils werden Geschenke im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro verteilt, die zuvor über Ausschreibungen an sie herangetragen wurden. Die Facette hat sich zudem deutlich erweitert.

So will eine Kreisgemeinde in Ankara, die von der AKP regiert wird, insgesamt 60.000 Feuerzeuge verschenken, während eine Gemeinde in Kocaeli sogar Windeln verteilen lässt. Bereits seit gut fünf Monaten würden türkische Gemeinden solche Geschenke anbieten. Betrachtet würden diese als soziale Hilfsleistungen von Unternehmen, so die türkische Zeitung Hürriyet.

Auf die anfänglich Windelverteilung folgte in Çayırova zum Beispiel ein ganzes Neugeborenen-Paket. Altındağ begann im Dezember 2013 mit der Verteilung der Feuerzeuge. Kostenpunkt: 84,000 Lira, umgerechnet gut 28.000 Euro. Die gleiche Gemeinde verteilt auch Lebensmittelmarken an Bedürftige. Auch dafür griff sie tief in die Tasche: 124,068 Lira, rund 41.400 Euro, kostete die Aktion. Lebensmittel stehen dem Blatt zufolge auch in Keçiören hoch im Kurs. Hier sollen über 28.000 Fladenbrote und 28.000 Flaschen Ayran an die Bürger verteilt werden. Wer davon profitieren soll, das obliegt der Gemeinde.

Ganz anders will Tuzla, eine Gemeinde im Süden Istanbuls, die Wähler überzeugen. Vor den Wahlen will sie diese mit Uhren für sich gewinnen. Fällig wurden für diese Idee nicht weniger als 144,000 Lira, also mehr als 48.000 Euro. Freuen dürfen sich hingegen die Kinder in der Metropolverwaltung von İzmit. Hier gibt es für sie 4000 Fahrräder für nicht weniger als 796,000 Lira, umgerechnet 266.000 Euro. Die Istanbuler Gemeinde Çekmeköy hält es da mehr mit Geschenken für den täglichen Bedarf: 5000 Fachzeitschriften, 7000 Wandkalender, 2000 Uhren, 2000 Kugelschreiber, 16.000 Krawatten, 1000 Halstücher, 1000 Schals und 1000 Sonnenschirme 1000 gilt es unters Volk zu bringen. Die Gesamtkosten belaufen sich auch hier auf nicht weniger als 639.000 Lira oder 213.500 Euro. In der Metropolgemeinde von Ankara gibt es obendrein 4000 Mal Damenunterwäsche, 1000 Gürtel, 1000 Hosen für Frauen, 500 Hosen für Männer und schließlich 5000 Taschen.

Bei den Parlamentswahlen 2011 hatte die CHP in Şanlıurfa Klimaanlagen an das Volk verteilt. Doch die AKP ging mit 64,86 Prozent als Wahlsieger von Şanlıurfa hervor. Anschließend zogen die CHP-Vertreter durch die Dörfer und Gemeinden und nahmen den Menschen die Klimaanlagen wieder weg, berichtet Bursa Haber.

Doch auch vor den anstehenden Kommunalwahlen werden die Bürger „gerüstet“ sein. Denn die Parteien bemühen sich auch diesmal darum, sich möglichst viele Wählerstimmen zu „erschenken“.

Mehr zum Thema:

Unruhen in der Türkei: Auf der Suche nach einem Demokratieförderer
Vor der Wahl: “Eine islamistische Partei hat in der heutigen Türkei keine Chance!”
USAK-Direktor Sanberk: EU-Beitritt muss für Türkei wieder an erster Stelle stehen

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.