Berlinale 2014: Boyhood erzählt von einer amerikanischen Kindheit

Der Film Boyhood gilt als einer der Favoriten auf der Berlinale und könnte mit dem Goldenen Bären gekürt werden. Insgesamt 12 Jahre lang wurde an dem Spielfilm gedreht. Es kamen immer dieselben Schauspieler zum Einsatz.

Genau 12 Jahre lang drehte der Regisseur Richard Linklater an diesem einmaligen Spielfilmprojekt. Jahr für Jahr versammelten sich dieselben Darsteller vor der Kamera. Bei Boyhood bekommt der Zuschauer die Möglichkeit, Menschen über einen längeren Zeitraum beim Leben zuzuschauen.

Experimentierfreudig und mit offenem Blick folgt Linklater dem Jungen Mason aus Austin von den schulischen Anfängen bis zum Eintritt ins College. Er muss mit einer anstrengenden Schwester und
geschiedenen Eltern fertig werden. Den freakigen Vater, der irgendwann doch erwachsen wird, spielt Ethan Hawke, Patricia Arquette die alleinerziehende Mutter, die stets an die falschen Männer gerät und nebenbei ihr Studium erledigt.

Mitten in diesem Lebens- und Gefühlschaos steht Mason (Ellar Coltrane), dessen kluge Kommentare mit jedem Jahr klüger werden. Mit weitreichendem erzählerischem Atem inszeniert, geht es hier um kleine und große Sehnsüchte und Sorgen, um die Bedürfnisse und Ängste eines Heranwachsenden.

Der Zuschauer bekommt ein hellsichtiges und kurzweiliges Panorama einer amerikanischen Kindheit und Jugend zu sehen. Der Film dauert drei Stunden.

Zur Pressekonferenz auf der Berlinale erschien der Regisseur Richard Linklater und brachte die Schauspieler Patricia Arquette, Lorelei Linklater, Ellar Coltrane und die Produzenten Cathleen Sutherland mit. Der Saal war überfüllt, die Presse schien interessiert.

Regisseur Linklater erzählte die Anfänge vor 12 Jahren im Juli 2002, „Ich dachte worauf lassen wir uns eigentlich ein? Ich kann mich ganz genau daran erinnern.“

Die junge Schauspielerin Lorelei Linklater fand diesen Prozess mühsam. Auch Patricia Arquette fühlte sich merkwürdig und sagte, „Ihr seid gewachsen und wir sind älter geworden und das war auch ein Teil, welches wir aufregend fanden wenn wir über dieses Projekt nachdachten. Man kann keine Schönheitschirurgie vornehmen und so.“

Sie fügte hinzu: „Doch deine Rolle hätte ich auch nicht übernehmen wollen. Das Leben vergeht sehr schnell.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.