Terrorangst wegen arabischer Zeilen: Misstrauische Schüler verzögern EasyJet-Flug

Auf einem EasyJet-Flug von Amsterdam nach Newcastle mussten die Passagiere am vergangenen Montag eine Verzögerung von mehr als zwei Stunden hinnehmen. Grund waren nicht etwa schlechte Witterungsverhältnisse, sondern das überzogene Misstrauen einer Schülergruppe. Diese hatten einen Fluggast etwas schreiben sehen, das wie Arabisch aussah. Darauf hin verständigten sie die Crew.

Eine Gruppe Teenager zwischen 15 und 16 Jahren hat am Montag für einen Sicherheitsalarm auf einem EasyJet-Flug von Amsterdam nach Newcastle gesorgt. Als die Maschine auf den Start wartete, bemerkten sie einen Mann, der ihres Erachtens verdächtige Zeilen auf Arabisch verfasste. Dieser war sich der Aufregung um seine Person Gott sei Dank nicht bewusst.

Ganze zwei Stunden mussten die Fluggäste darauf hin warten, bis 16 der insgesamt 45-köpfigen Schülergruppe die Maschine verlassen hatten. Ein 21-jähriger Techniker namens Adam Robson, der neben dem ins Visier genommenen Mann saß, bemerkte, dass etwas nicht stimmte, als einer der Schüler hinter ihm anfing, mit den Füßen gegen seinen Sitz zu treten.

Pilot ließ Schülergruppe aussteigen

„Der Mann hatte ein Notebook und die Leute konnten darauf arabische Schrift und englische Wörter sehen“, zitiert ihn die britische Zeitung Daily Mail. „Einer der Schüler rief nach einer Flugbegleiterin und wies sie darauf hin.“ Diese sei zwar wieder gegangen, doch als die Maschine im Begriff gewesen wäre zu starten, habe einer der Schüler eine Panikattacke erlitten. Er sei von seinem Fensterplatz aufgestanden, durch den Gang Richtung Ende des Flugzeugs gerannt. Darauf hin entschied der Pilot, dass man aus Sicherheitsgründen wieder zum Terminal umkehre.

Erst als die Schüler die Maschine verlassen hatten, konnte die Reise für den Rest der Passagiere weitergehen. Robson hatte schließlich Gelegenheit mit dem Verdächtigten zu sprechen, der ihm als „völlig harmlos“ erschienen war. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen iranischen Master-Studenten von der Teesside University handelte. Er war in Amsterdam, weil seine Ehefrau dort studierte. Den Trip nach Holland machte er nach eigenen Angaben regelmäßig. Auch sein Notebook habe er stets bei sich. Robson zufolge habe der Student den Wirbel um seine Person nicht wirklich verstanden.

Fluggesellschaft entschuldigt sich bei Passagieren

Ein EasyJet-Sprecher bestätigte mittlerweile, dass Flug Nummer EZY6554 zwei Stunden und 20 Minuten Verspätung hatte, weil 16 Passagiere einer Schulgruppe sich entschieden hatten, einen anderen  Flug zu nehmen. Geschuldet sei die Aktion einem Schüler, dem die Nerven durchgegangen seien und somit zu einem Sicherheitsproblem geworden war. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich bei ihren Gästen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Mehr zum Thema:

Muslime müssen wegen Terrorangst aus Flugzeug aussteigen
Angst vor Terror in Sotschi: Russische Regierung sammelt DNA-Proben von muslimischen Frauen ein
Terrorangst: Pilot war nur auf der Toilette

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.