1:1 gegen FC Chelsea: Galatasaray wahrt die Chancen aufs Viertelfinale

Mit einem 1:1-Unentschieden gegen den FC Chelsea hat der türkische Meister Galatasaray einen weiteren Erfolg im Europapokal verbuchen können. Die „Löwen" halten sich somit für das kommende Rückspiel an der Londoner Stamford Bridge weiter alle Türen offen.

Der türkische Meister Galatasaray zeigt auf internationaler Bühne weiterhin ein anderes Gesicht als auf nationaler Ebene. Nach den zuletzt eher durchwachsenen Auftritten in der Liga und im Pokal überzeugten die Mannen von Trainer Roberto Mancini nun mit einer kollektiven Mannschaftsleistung gegen den Giganten aus der Premier League und fuhren so ein nicht ganz unverdientes Remis ein.

Chelsea überrennt Galatasaray – Torres mit dem Führungstreffer

Zunächst sahen die Fans in der ausverkauften Türk-Telekom-Arena kein gutes Spiel ihrer Mannschaft. Die Gäste aus London und ihrem Coach Jose Mourinho begannen sofort druckvoll und spielbestimmend. Vor allem das extreme Pressing der Engländer brachte die Gelb-Roten gleich mehrmals in Not.

In der vierten Minute eilte Fernando Muslera bei einem langen Pass aus seinem Strafraum, aber der uruguayische Nationaltorwart erwischte den Ball nicht richtig und somit wurde dieser zum Bumerang. Willian, welchem das Spielgerät regelrecht vor die Füße fiel, versuchte es mit einer Direktabnahme. Zum Glück für die „Löwen“ konnte Torwart Muslera den Schuss mit dem Kopf zur Ecke klären. Eine kuriose Szene.

Es dauerte allerdings keine weiteren fünf Minuten, als der FC Chelsea nach Ballverlust von Emmanuel Eboue mit dem Spanier Cesar Azpilicueta konterte und Stürmer Fernando Torres nach dessen mustergültiger Vorlage nur noch zum 0:1 aus Sicht von Galatasaray einschieben musste.

Auch in der restlichen ersten Hälfte brachten Didier Drogba, Wesley Sneijder und Co. keine zwingenden Aktionen zustande. Lediglich Neuzugang Izet Hajrovic versuchte es zweimal aus der Distanz. So blieb es bei der verdienten 0:1-Führung für die Gäste.

Torres verpasst die Entscheidung – Chedjou lässt die Arena beben!

Gleich nach Wiederanpfiff verpasst Torres nach Pass von Eden Hazard das 2:0 für die „Blues“. Der spanische Nationalspieler scheiterte letztlich am stark parierenden Muslera. Im Verlauf der zweiten Hälfte wurde die Begegnung ruppiger. Aus diesem Grund zog Schiedsrichter Carballo aus Spanien innerhalb von vier Minuten vier gelbe Karten.

Ab der 50. Minute verlor der FC Chelsea immer mehr die Kontrolle über die Partie und die Heimmannschaft zog nun konsequenter ihr Angriffsspiel auf. Kapitän Selcuk Inan traf nach einer kurz ausgeführten Ecke nur den Pfosten (63.).

Nur zwei Minuten später schlug Sneijder eine weitere Ecke scharf vor das Tor. Sowohl Verteidiger John Terry, als auch Torhüter Petr Cech berechneten die Flugkurve des Balles falsch. So konnte Abwehrmann Aurelien Chedjou mit dem Fuß den Ball zum umjubelten 1:1-Ausgleichstreffer über die Linie drücken.

Galatasaray hatte im weiteren Spielverlauf sogar noch die Chance auf das 2:1. Den Schuss von Alex Telles konnte Cech gerade noch über die Latte lenken. Da es keine weiteren Highlights mehr gab, blieb es beim 1:1-Unentschieden. Dieses geht aufgrund der unterschiedlichen Spielanteile in den jeweiligen Halbzeiten in Ordnung. Dennoch haben die „Blues“ durch das Auswärtstor einen leichten Vorteil für das Rückspiel an der Themse.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera, Eboue, Chedjou, Hakan Balta (46. Semih), Telles, Selcuk Inan, Felipe Melo, Hajrovic (31. Yekta Kurtulus), Sneijder, Burak, Drogba (80. Umut Bulut)

FC Chelsea: Cech, Ivanovic, Cahill, Terry, Azpilicueta, Lampard, Ramires, Schürrle (67. John Obi Mikel), Willian, Hazard (92. Oscar), Torres (68. Eto´o)

Tore: 0:1 Fernando Torres (9.), 1:1 Chedjou (64.)

Gelbe Karten: Selcuk Inan – Terry, Schürrle, Ramires, Cech

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Galatasaray vs. FC Chelsea: Jose Mourinho stapelt tief
GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
Transfergerücht: Wechselt Shinji Kagawa zum Saisonende zu Beşiktaş?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.