Europa League: Trabzonspor möchte das Wunder gegen Juventus Turin wahr machen

An diesem Donnerstagabend findet das Rückspiel in der Europa League zwischen den türkischen Vertreter aus Trabzon und Juventus Turin statt. Nach dem 0:2 in Italien hilft Trabzonspor nur noch ein Sensationssieg gegen den italienischen Meister.

Trotz der 0:2 Niederlage erntete Trabzonspor großes Lob für ihre Leistungen im Hinspiel gegen Juventus Turin. Denn das Ergebnis spiegelte nicht den Spielverlauf wider. Allerdings zeigte sich in wichtigen Momenten die Erfahrung der Italiener, so dass sie mit dem Tor in der Nachspielzeit eine sehr gute Ausgangslage für das Rückspiel erarbeiteten. Doch Trabzsonspor gibt sich noch nicht geschlagen und möchte heute Abend im Heimstadion die große Überraschung packen. Jedoch scheint das zu erreichende 3:0 Ergebnis gegen die sehr starken Turiner sehr unwahrscheinlich zu sein.

Die Motivation und der Ehrgeiz seitens Trabzsonspor scheint trotz des Hinspiels noch nicht erloschen zu sein. Geplant ist ein großes Fußballspektakel im Avni Aker Stadion, wo man mit Hilfe der Fans Juventus Turin unter Druck setzen möchte. Die Genesung von Starspieler Florent Malouda bereitet dem Trainerstab von Trabzonspor auch große Freude. Der Franzose konnte aufgrund seiner Verletzung im Hinspiel nicht auflaufen, doch im Rückspiel erhofft sich die Mannschaft viel, vor allem durch seine Erfahrung in den europäischen Wettwerben.

Für Trabzonspor war es bisher die erfolgreichste Saison in den europäischen Wettbewerben. In dieser Saison spielte die Mannschaft vom Schwarzen Meer 13 Spiele in der Europa League, von denen sie neun Mal siegte und drei Mal mit einem Unentschieden vom Platz ging. Die bisher einzige Niederlage bekamen sie im Hinspiel gegen Juventus Turin.

Mehr zum Thema:

1:1 gegen FC Chelsea: Galatasaray wahrt die Chancen aufs Viertelfinale
Galatasaray vs. FC Chelsea: Jose Mourinho stapelt tief
Champions League: Galatasaray mit dem bisher wichtigstem Spiel der Saison gegen Chelsea

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.