Ärger für Coca Cola: Türkische Wettbewerbsbehörde leitet Untersuchung ein

Die türkische Wettbewerbsbehörde hat eine Untersuchung gegen Coca Cola Türkei eröffnet. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Wettbewerbsregeln verletzt zu haben. Es sollen Exklusivitätsvereinbarungen mit den Verkaufsstellen getroffen worden sein.

Die türkische Wettbewerbsbehörde machte die nun eingeleiteten Untersuchungen gegen Coca Cola Türkei am Freitag öffentlich. Nun muss dem Vorwurf gezielt nachgegangen werden, ob das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung gezielt missbraucht haben könnte.

In der Erklärung heißt es: „Nach der Überprüfung der vorläufigen Untersuchungsergebnisse in seiner Sitzung am 26. Februar, wurde beschlossen, eine Untersuchung gegen Coca Cola Satis Dagitim ve A.S. (führender Anbieter von kohlensäurehaltigen Soft-Getränken in der Türkei) zu eröffnen.“ Zuvor war eine Beschwerde eingegangen, in der behauptet wurde, dass das Unternehmen mit einigen Verkaufsstellen, insbesondere in den größten Städten des Landes wie Istanbul, Ankara , Izmir, Bursa und Antalya, Exklusivverträge eingegangen wäre. Das berichtet das Nachrichtenportal Worldbulletin.

Die Wettbewerbsbehörde kündigte an, den Vorwürfen nun gezielt nachzugehen. Derzeit steht der Verdacht im Raum, dass Coca Cola Türkei seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben könnte. So soll den Händlern untersagt worden sein, Produkte anderer Hersteller ins Sortiment zu nehmen, so RotaHaber. Gleichzeitig wurde jedoch herausgestellt, dass eine solche Untersuchung nicht notwendigerweise bedeute, dass das Unternehmen bestraft werde.

Coca-Cola İçecek (CCI) ist gemessen an der Absatzmenge der sechstgrößte Abfüller im Coca-Cola-System. Zu seinem Kerngeschäft gehören die Produktion, der Verkauf und Vertrieb von kohlesäurehaltigen und stillen Getränken von The Coca-Cola Company (TCCC). CCI beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter an Standorten in der Türkei, Pakistan, Kasachstan, Aserbaidschan, Kirgisistan, Turkmenistan, Jordanien, dem Irak, Syrien und Tadschikistan. Insgesamt betreibe CCI 23 Werke und biete einer Verbrauchergruppe von rund 360 Millionen Menschen eine breite Palette von Getränken an, so Invest in Turkey.

Im Mai 2006 schloss CCI erfolgreich den Gang an die Istanbuler Börse (ISE) ab. Heute ist CCI in zehn verschiedenen Ländern aktiv. Coca-Cola İçecek macht einen jährlichen Umsatz von 4,132 Milliarden Türkischen Lira. Die Absatzmenge 2012 betrug 850 Millionen verpackte Einheiten. Die Coca-Cola Satış ve Dağıtım A.Ş. ist eine hundertprozentige Tochter der CCI.

Mehr zum Thema:

Coca Cola International: Spitzenposition geht an einen Türken
Nach Coca Cola Abzug: Börse in Athen droht Dritte-Welt-Status
Keine Weltmarke in Sicht: Türkische Wirtschaft muss sich ins Zeug legen

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.