Anstieg der Immobilienpreise 2013: Türkei auf Platz 5 weltweit

Die internationalen Immobilienpreise klettern weiter in die Höhe. Der aktuelle Knight Frank Global House Price Index zeigt für 2013 mit 8,4 Prozent Gesamtanstieg den höchsten Wert seit Beginn der Auswertungen im Jahr 1995. Ganz oben mischt auch die Türkei mit. Das Land schafft es im internationalen Vergleich der Teuerungsraten auf Platz fünf.

Dem Knight Frank Global House Price Index zufolge verzeichnete Dubai den größten jährlichen Anstieg der Immobilienpreise. Obschon die Summen 25 Prozent unter ihrem Höhepunkt von 2008 geblieben sind. Die Ukraine, Kroatien und Griechenland waren hingegen die schwächsten Performer des vergangenen Jahres.

Im Jahr 2013 zogen die Immobilienpreise in 39 Staaten an. Im Jahr zuvor waren es lediglich 27 Länder. Nach wie vor tummeln sich die europäischen Länder eher am Ende der Rangliste. Doch in den meisten Fällen schrumpfte ihr Abstand, so das Portal A Place in the Sun. So gebe es am unteren Ende der Skala Hinweise, dass sich das Schicksal selbst der angeschlagenen Immobilienmärkte sich sehr schnell ändern könnte. So hätten sich etwa die Preise in Irland, den USA und Großbritannien im Jahr 2013 sichtlich erholt.

Starke Schwellenländer

Starke Leistungen ergaben sich 2013 auch in einigen Schwellenländern. Und das trotz wirtschaftlicher Turbulenzen. So wurden die Türkei, Brasilien, Indonesien und Kolumbien hinsichtlich ihres jährlichen Preiswachstums in die Top Ten aufgenommen. Ihr jeweiliges Wachstum rangierte im zweistelligen Bereich. Die Türkei schaffte es mit 13,8 Prozent im Gesamtranking immerhin auf Platz fünf. Dubai, China und Taiwan verzeichneten unterdessen die größte jährlichen Anstiege der Hauspreise mit 35, 28 und 15 Prozent. Deutschland findet sich mit 2,5 Prozent auf Position 31 wieder.

Dass die Türkei im Jahr 2013 einen besonders leistungsstarken Immobilienmarkt vorzuweisen hat, zeichnete sich bereits im Neun-Monats-Trend ab. Schon in den ersten neun Monaten stiegen die Hauspreise um 12,5 Prozent an und machten das Land damit nach 2012 abermals zum Vorreiter in Europa. Gestützt wurden die Index-Ergebnisse durch den Bericht der türkischen Zentralbank von Mitte Februar, der einen Anstieg der Immobilienpreise in der Türkei um fünf Prozent für das Jahr 2012 feststellte.

Türkei: Zehn bis 15 Prozent Anstieg in 2014

Insgesamt hätte die Verbesserung der Arbeitsmarkt-Situation und die Fortsetzung der niedrigen Zinsen in Europa und den USA das Vertrauen der Käufer wieder gestärkt, so der Bericht. Für die Türkei wird auch für das Jahr 2014 ein Preisanstieg um zehn bis 15 Prozent prognostiziert.

Im Jahr 2013 wurden in der Türkei 1,3 Millionen Immobilien verkauft. Das entspricht einem Anstieg um ganze 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als 701.621 Häuser ihren Besitzer wechselten. Der türkische Immobilien-Hotspot bleibt nach wie vor Istanbul. Auch Anfang des Jahres 2014 scheint sich der Trend fortzusetzen. Allein im Januar seien demnach bereits 87.639 Immobilien verkauft worden. Das entspricht einem konstanten Wert im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (mehr hier). Bereits seit zwei Jahren wird der Markt jedoch skeptisch beobachtet. Es wird befürchtet, dass die Immobilienblase auch hier bald platzen könnte (mehr hier).

Der Knight Frank Global House Price Index wurde im Jahr 2006 etabliert und dient Investoren und Entwicklern dazu, die Leistung der Wohnungsmärkte in der ganzen Welt zu überwachen und zu bewerten. Der Index wird quartalsweise unter Verwendung von offiziellen Statistiken der Regierung oder den  Zentralbanken zusammengestellt.

Hier geht es zum vollständigen Report.

Mehr zum Thema:

Türken kaufen auf Pump: Kredit-Blase droht zu platzen
Saudi-arabische Kunden: Bremst türkische Monogamie die Immobilienkäufe?
Immobilienkauf in der Türkei: Deutsche sind Spitzenreiter

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.