Militärhubschrauber-Deal mit den USA: Türkei hofft auf Schub für heimische Wirtschaft

Die türkischen Beschaffungsbehörden setzen große Hoffnungen in einen vor kurzem unterzeichneten 3,5 Milliarden US-Dollar-Vertrag mit dem US-Hubschrauber-Hersteller Sikorsky. Dadurch werde die türkische Industrie nicht nur entscheidende Fähigkeiten erwerben und das hiesige Hubschrauberprogramm unterstützt. Der Türkei werden außerdem Einnahmen in Höhe von mehr als einer Milliarde US-Dollar durch Importe zuteil.

Der türkische Deal mit dem US-Hubschrauberhersteller Sikorsky scheint eine echte Win-Win-Situation zu sein. Während es für die Amerikaner hauptsächlich um Gewinne geht, erhofft sich die Türkei sowohl finanzielle als auch strategische Vorteile.

Der Vertrag zwischen den USA und der Türkei wurde bereits am 21. Februar unterzeichnet. Dieser beinhaltet die Co-Produktion einer ersten Charge der 109 T-70 Black Hawk Hubschrauber, der türkischen Version der Sikorsky Aircraft S-70 Black Hawk International, in der Türkei. Nach Angaben der türkischen SSM, einer Unterdienststelle der Beschaffungsbehörde, sollen bis zu 300 Stück produziert werden. Das berichtet Defense News.

„Für jeden Hubschrauber, der in der Türkei produziert wird, wird ein weiterer exportiert werden“, so die Rechnung bei der SSM. Das mache 300 Hubschrauber für die Türkei und 300 für andere Länder. Ob es tatsächlich so kommt, daran hegen Außenstehende durchaus Zweifel. Eine große internationale Nachfrage nach den türkischen Black Hawks sehen sie zwar nicht. Zustimmung äußern sie jedoch hinsichtlich des Zugewinns an Fähigkeiten der türkischen Industrie.

Im Rahmen des Deals wird Tusas Turkish Aerospace Industries (TAI) Hauptauftragnehmer sein. Sikorsky sowie die türkischen Unternehmen Aselsan, Tusas türkischen Motor Industries (TEI) und Alp Havacilik treten als Subunternehmer auf. Der SSM zufolge, falle der türkischen Industrie 67 Prozent des Arbeitsanteils zu. In den kommenden 30 Jahren sollten so gut 1,4 Milliarden US-Dollar verdient werden.

Die Türkei entschied sich bereits im Jahr 2011 gegen AgustaWestland und für Sikorsky als Partner-Unternehmen für die Produktion der nächsten Generation von Mehrzweckhubschraubern. Die S-70 Black Hawk International wird von Dutzenden Streitkräften, einschließlich der Türkei, eingesetzt.

Die meisten Hubschrauber der ersten Charge werden an das Militär gehen. Den größten Anteil erhält die Gendarmerie, gefolgt von der Armee, der Marine, der Luftwaffe und den Spezialeinheiten. Der Rest gehe dem Bericht zufolge an die Sicherheitsdirektion der Regierung, sprich die Polizei und die Brandbekämpfung. Dem jetzigen Zeitplan nach erhalten Letztere ihren ersten Hubschrauber 55 Monate nach in Kraft treten des Programms. Zwei Monate darauf würden die türkischen Landstreitkräfte bedient.

Mehr zum Thema:

Türkisches Machtspiel: Waffen aus den USA anstatt aus Italien, Frankreich und Israel
Selbstverteidigung: Türkinnen wünschen sich Waffen als Mitgift
Polizei deckt auf: 80 Prozent der türkischen Waffen sind nicht registriert

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.