Transfergerücht: Arsenal London scoutet Hakan Çalhanoğlu

Die Vorliebe von Arsenal London gegenüber Spielern aus der Bundesliga steigt mit jeder Saison. Nach Spielern wie Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mesut Özil, soll nun der nächste Bundesligaspieler folgen. Schon seit Wochen sollen die Scouts von Arsenal Hakan Çalhanoğlu unter Beobachtung genommen haben.

Für den Hamburger SV läuft die Saison bisher nicht wie erwartet. Doch trotz des Abstiegkampfes gibt es für den Verein einen Lichtblick: Hakan Çalhanoğlu. Der erst 20-jährige türkische Nationalspieler spielt erst seine erste Saison in der Bundesliga und gehört mit seinen acht Treffern bereits zu den Leistungsträgern seiner Mannschaft. Eigentlich wurde vom niederländischen Spielmacher Rafael Van der Vaart erwartet, die Mannschaft voranzutreiben und die Verantwortung zu übernehmen. Die ständigen verletzungsbedingten Ausfälle von Van der Vaart sorgten dafür, dass Hakan Çalhanoğlu zum Zugpferd der Mannschaft avancierte und dieser Rolle bisher auch gerecht wurde.

Doch die starke Leistung von Hakan Çalhanoğlu lockt auch Interessenten außerhalb der Bundesliga an. Das größte Interesse hierbei soll Arsenal London haben. Die Mannschaft von Trainer Arsene Wenger ist bekannt für die Verpflichtungen aus der Bundesliga. Die drei deutschen Nationalspieler Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mesut Özil sind schon fester Bestandteil des Vereins.

Wie nun die Daily Mail berichtet, soll der Londoner Club die Augen auf den nächsten Bundesligaspieler geworfen haben. Demnach soll Hakan Çalhanoğlu schon regelmäßig von Arsenal-Scouts beobachtet worden sein. Als Ablösesumme für den türkischen Nationalspieler werden umgerechnet 18 Millionen Euro gehandelt.

Mehr zum Thema:
Randale im türkischen Fußball: Fans von Trabzonspor „glänzen“ erneut mit Ausschreitungen
GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
Champions League: Chelsea versus Galatasaray pfeift ein Deutscher

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.