Hitzkopf auf dem Fußballplatz: Emre Belözoglu übt sich in Selbstkritik

Fenerbahces Routinier Emre Belözoglu bekommt seine Emotionen auf dem Rasen nicht in den Griff und übt deshalb nun Selbstkritik.

Die großen fußballerischen Qualitäten des Fenerbahce-Stars Emre Belözoglu stehen außer Frage. Der mittlerweile 33-jährige Nationalspieler hat viele große Erfolge in seiner Karriere gefeiert und gehört nach wie vor zu den besten türkischen Mittelfeldspielern. Dass Emre dennoch einen schweren Stand in der Türkei hat, ist in erster Linie der Tatsache geschuldet, dass er seit jeher ein regelrechter Hitzkopf auf dem Platz ist. Immer wieder kommt es zu Aussetzern des so begnadeten Linksfußes. Zuletzt wurde der Routinier vom siebten anatolischen Strafgericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 8.700 TL (rund 2.820 EUR) verdonnert, da er im Heimspiel gegen Kasimpasa den gegnerischen Sportdirektor provoziert und beleidigt hatte.

Ein pikantes Detail des Gerichtsurteils stellt die Einschätzung des Richters dar, der mitteilte, dass das Gericht Zweifel daran hege, dass Emre Belözoglu zukünftig seine Aggressionsprobleme in den Griff bekommt. Dabei gilt der Mittelfeldspieler abseits des Spielfeldes als ein sehr sympathischer und umgänglicher Typ. Kaum vorstellbar, wenn man als Außenstehender nur den Fußballer Emre Belözoglu kennt.

„Ich habe mir professionelle Hilfe geholt, um meine Emotionen in den Griff zu bekommen!“

Der 33-Jährige zeigt sich nach der jüngsten Verurteilung nun selbstkritisch. „Ich weiß, dass ich während eines Spieles sehr aggressiv und emotional agiere. Das liegt daran, dass ich nur ungern verliere und unbedingt gewinnen möchte“, sagte Emre Belözoglu und gestand, dass er sich deshalb bereits in psychologischer Behandlung befinde: „Ich verliere dabei leider zu oft die Kontrolle. Deshalb habe ich mir vor geraumer Zeit professionelle Hilfe geholt, um meine Aggressionen besser in den Griff zu bekommen. Leider sind noch nicht die Fortschritte eingetreten, die ich mir erhofft habe. Ich bin mir meiner Fehler bewusst.“

„Leider versuchen die Gegner meine Schwäche oft auszunutzen!“

Weil Emre sich auf dem Rasen nur schwer kontrollieren kann, werde dies oft von den Gegnern gegen ihn benutzt: „Es gibt Spiele, da bemühe ich mich wirklich sehr, ruhig zu bleiben. Leider gelingt es mir dann nicht immer, besonders wenn die Gegner dann auch versuchen meine emotionale Art auszunutzen und mich gezielt provozieren. Damit will ich mein Verhalten nicht rechtfertigen. Doch ich wünsche mir, dass die Menschen dies auch beachten, wenn sie schon über mich urteilen.“

„Wir werden uns auf dem Weg zum Titel nicht aufhalten lassen!“

Im Hinblick auf den Titelkampf erklärte der 91-fache türkische Nationalspieler: „Wir konzentrieren uns nur noch auf unser Ziel Meisterschaft. Wir haben einen großen Vorteil wegen des Punktevorsprungs, arbeiten aber nach wie vor hochkonzentriert und diszipliniert. Wir werden uns auf dem Weg zum Titel von nichts und niemandem aufhalten lassen. Fenerbahce wird in dieser Saison Meister werden.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Folgen von Kasimpasa: Geldstrafe für Fenerbahce-Kapitän Emre Belözoglu
Transfergerücht: Arsenal London scoutet Hakan Çalhanoğlu
Randale im türkischen Fußball: Fans von Trabzonspor „glänzen“ erneut mit Ausschreitungen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.