Nächster Schlag in der Türkei: Erdoğan verbietet YouTube

Nur eine Woche nach in Kraft treten der Twitter-Blockade hat die Regierung Erdoğan nun auch den Zugriff auf das Videoportal YouTube gesperrt. Das Verbot trat nur Stunden, nachdem Aufnahmen über ein wichtiges Sicherheits-Treffen auf der Plattform durchgesickert waren, in Kraft.

Die türkische Telekommunikationsbehörde (TİB) hat an diesem Donnerstag die Videoplattform YouTube gesperrt. Damit macht sie nun zum ersten Mal von ihren neuen Befugnissen Gebrauch und agiert ohne Gerichtsbeschluss. Die Aktion kommt nur einen Tag, nachdem ein Gericht in Ankara die herrschende Twitter-Sperre aus unrechtmäßig erachtet hat.

„Nach der technischen Analyse und rechtlichen Betrachtung auf Grundlage des Gesetzes Nr. 5651, wurden gemäß der Entscheidung Nr. 490.05.01.2014.-48125 vom 27/03/2014 von Telekomünikasyon İletişim Başkanlığı administrative Maßnahmen gegen diese Seite (Youtube.com) ergriffen“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet die offizielle Bekanntmachung der türkischen Telekommunikationsbehörde.

Möglich wurde das durch die Anfang Februar verabschiedete verschärfte Internet-Gesetzgebung (mehr hier). Die türkische Gesetzgebung sieht seit der Unterzeichnung des Entwurfs durch Präsident Abdullah Gül die weitaus schnellere Möglichkeit zur Sperrung von Internetseiten durch die türkische Aufsichtsbehörde für Telekommunikation (TİB) vor – und das ohne Gerichtsbeschluss. Als Indikation müssen lediglich eine vermeintliche Verletzung der Privatsphäre oder „beleidigende“ Inhalte vorliegen. Behörden haben im Zuge der Änderung des Gesetzes Nr. 5651 außerdem die Befugnis, künftig die Surfaktivitäten der User aufzuzeichnen und für ganze zwei Jahre abzuspeichern. Das Vorhaben hatte im Vorfeld nicht nur türkische Bürger auf die Straßen getrieben, sondern auch für internationalen Protest gesorgt.

Dass nach Twitter auch YouTube gesperrt werden könnte, das signalisierte der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan nicht erst gestern. Bereits Anfang März deutete er an, dass er in Anbetracht des andauernden Korruptionsskandals offenbar bereit ist, den nächsten Schritt in Sachen Internetzensur zu gehen. Vor laufenden TV-Kameras drohte er an, YouTube und Facebook in der Türkei sperren zu wollen (mehr hier).

Erst am Mittwoch hatte ein Verwaltungsgericht in der türkischen Hauptstadt Ankara entschieden, dass die seit 21. März andauernde Twitter-Blockade für türkische User unrechtmäßig sei (mehr hier). Die TİB hat seither 30 Tage Zeit, um zu reagieren oder Widerspruch einzulegen. Nur kurz nach dem Richterspruch ließ der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arınç verlauten, dass Ankara das Urteil wohl akzeptieren werde. „Wir werden die Entscheidung des Gerichts umsetzen. Wir mögen die Entscheidung des Gerichts zwar nicht mögen, aber wir werden sie durchführen“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet den Politiker. Mit der jetzigen Sperrung von YouTube wurde die Atmosphäre kurz vor den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag jedoch noch einmal angeheizt.

Mehr zum Thema:

Twitter-Urteil: Türkische Telekommunikationsbehörde muss binnen 30 Tagen reagieren
Gericht in Ankara: Twitter-Sperre muss aufgehoben werden
UN-Appell: Türkei muss Twitter-Blockade umgehend beenden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.