Krim-Krise: Turkish Airlines streicht Flüge nach Simferopol

Die angespannte Situation auf der Krim hat nun auch die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) zum Handeln veranlasst. Wie das halbstaatliche Unternehmen mitteilte, würden alle Flüge nach Simferopol bis zum 15. April gestrichen.

Die Annexion der Halbinsel Krim an Russland macht offenbar auch die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines vorsichtig. Für die kommenden sechs Wochen wird die Hauptstadt der autonomen Republik nicht mehr angeflogen.

Noch am Montag war von einer Annullierung sämtlicher Flüge bis einschließlich 17. Juni die Rede. Später wurde diese Angabe korrigiert und das Ziel „aufgrund der aktuellen Situation in der Krim-Region“ bis zum 15. April vom Flugplan gestrichen. Das berichtet Global Travel Industry News.

Die türkische nationale Fluggesellschaft empfiehlt allen Passagieren ihre Flüge auf der offiziellen Website der Airline: turkishairlines.com oder per Aufruf eines Call-Centers unter  (+90 212) 444 0 849 zu überprüfen. News.am zufolge hätten betroffene Passagiere die Möglichkeit ihre Tickets gegen Ziele von Lemberg nach Istanbul, Donezk, Odessa, Kiew oder Dnipropetrowsk umzutauschen.

Nur noch Flüge aus Moskau und Taschkent

Der 1936 errichtete Internationale Flughafen von Simferopol ist der größte Airport auf der Halbinsel Krim, etwa elf Kilometer außerhalb der Stadt. Neben Turkish Airlines bietet auch die türkische Fluggesellschaft Atlasjet Flüge nach Istanbul an. Letztere haben ihre Flüge wie auch Yanair und Ukraine International Airlines gecancelt. Derzeit kommen nur noch Flüge aus Moskau und Taschkent an.

Am 28. Februar haben uniformierte Bewaffnete kurzzeitig den Flughafen der Stadt Sewastopol unter ihre Kontrolle gebracht. Nachdem sie keine ukrainischen Soldaten angetroffen hatten, verließen die Eindringlinge das Gelände wieder. Der Betrieb des Airports wurde nicht beeinträchtigt. Vorgefahren waren die Männer in Militärfahrzeugen ohne Kennzeichen.

Anfang März verschärfte sich die Situation dann weiter. Die Krim machte ihre Luftraum dicht. Nachdem das Regionalparlament formell seine Unabhängigkeit von der Ukraine erklärt hatte, durften auf dem wichtigsten Flughafen der Halbinsel auch keine Maschinen aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew mehr landen, Flugzeuge aus Russland allerdings schon. So musste eine Maschine aus Kiew, die in Richtung Simferopol unterwegs war, wieder umkehren. Der Pilot habe den Passagieren darauf hin erklärt, die Krim-Behörden hätten den Luftraum für alle Linienflüge gesperrt. Gleiches galt offenbar auch für einen Flug aus Istanbul (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Schlag für Drogenabhängige: Russland stoppt Methadon-Programm auf der Krim
Ukraine-Referendum: Krim-Türken haben Angst vor Putins Herrschaft
Vorbild Krim: Jetzt versucht auch Transnistrien erneut den Anschluss an Russland

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.