Gerüchteküche: Neuer Sportdirektor für Galatasaray?

Galatasaray treibt die internen Umstrukturierungen voran und versucht Muhsin Ertugral als neuen Sportdirektor zu den "Löwen" locken.

Muhsin Ertugral ist aussichtsreicher Kandidat für das Amt des Sportdirektors bei Galatasaray. Der 54-Jährige Türke soll als eine Art Manager die internationalen Kontakte des türkischen Rekordmeisters pflegen und dazu auch Transfer- bzw. Vertragsverhandlungen führen. Ertugral war zuletzt in Südafrika als Trainer bei Ajax Cape Town tätig und verfügt insbesondere in Afrika über gute internationale Kontakte.

Erste Gespräche verliefen positiv

Einem Engagement am Bosporus ist Ertugral, der zwischendurch auch Sivasspor trainierte, nicht abgeneigt. „Ich hatte mit Galatasaray ein erstes Gespräch. Es gibt noch nichts Konkretes, zum Saisonende wird sich alles entscheiden“, so der Türke gegenüber der südafrikanischen Presse. Kommt Ertugral, dürfte es wiederum für Teammanager Tomas Ujfalusi eng werden. Der Tscheche übernahm das Amt zu Beginn des Jahres, hält sich seitdem aber im Hintergrund des Geschehens auf.

Bülent Yildirim leitet Derby

Derweil hat der Schiedsrichterausschuss MHK die Ansetzungen für den kommenden Spieltag bekanntgegeben. Demnach wird FIFA-Referee Bülent Yildirim das Gipfeltreffen in der Türk Telekom-Arena zwischen Galatasaray und Fenerbahce am Sonntagabend leiten. Der 42-Jährige gilt als äußerst rigoros und „Derby-erfahren“, alleine in dieser Saison pfiff Yildirim die Partien zwischen Fenerbahce-Galatasaray (2:0), Trabzonspor-Fenerbahce (Spielabbruch bei 0:1) und Galatasaray-Fenerbahce (1:0, Super-Cup).

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
Sieg über Polen: Türkische U-17 fährt zur EM nach Malta
Transfergerücht: Will Beşiktaş Mario Gomez als Almeida-Ersatz verpflichten?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.