Nach Angriff auf Christen in Syrien: Armenier fliehen in die Türkei

Die ersten syrischen Armenier fliehen aus Syrien in die Türkei. Zuvor hatte es einen islamistischen Angriff gegen ein syrisch-armenisches Dorf gegeben. Der türkische Außenminister möchte den Armeniern helfen. Doch die armenische Diaspora in den USA macht Ankara für den Angriff verantwortlich.

Nach dem Angriff der Terror-Organisation Al-Qaida auf die syrische Stadt Kasab hat die Türkei armenische Flüchtlinge aufgenommen. Die ersten 18 Armenier sollen von Angehörigen der Freien Syrischen Armee (FSA) der Türkei übergeben worden sein.

Doch die armenische Diaspora macht die Türkei verantwortlich für den Angriff. „Der Angriff gegen das mehrheitlich von Armeniern besiedelte Dorf Kasab stellt einen Angriff gegen alle Armenier dar“, zitiert die Zeitung Today`s Zaman den Chef der Armenian National Committee of America (ANCA), Ken Hachikian.

Die armenische Diaspora fordert den US Kongress und das Weiße Haus auf, Druck auf die Türkei auszuüben. Die Hilfen für die syrischen Rebellen müssen unverzüglich eingestellt werden. Dabei vergisst Hachikian offenbar, dass die Türkei gemeinsam mit den USA die Freie Syrische Armee (FSA) und nicht Al-Qaida unterstützen.

Die Türkei ist bereit die radikal-islamistischen Elemente in Syrien zu bekämpfen. Doch auch das will die armenische Diaspora nicht. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu sagte der Zeitung Sabah, dass die syrischen Armenier in der Türkei willkommen seien. „Wir sind bereit, jede erdenkliche Hilfe für die Armenier in Syrien zu leisten“, zitiert die Sabah Davutoğlu.

Die Türkei befindet sich in einer Zwickmühle. Anti-türkische Länder und Gruppen sagen, dass die Türkei die Al-Qaida in Syrien unterstütze. Dabei hat das Land in den vergangenen Jahren immer wieder Razzien und Offensiven gegen die Al-Qaida im Inland und in der Grenzregion zu Syrien durchgeführt. So ist es im Januar zu massiven Zusammenstößen zwischen dem türkischen Militär und den selbsternannten Gotteskriegern gekommen (mehr hier).

Auf der anderen Seite wirft die Al-Qaida der türkischen Regierung vor, sie würde mit den „Christen paktieren“, um Muslime umzubringen (mehr hier).

Doch es wird noch komplexer. Es gibt auch Stimmen, die der Türkei eine Allianz mit dem Iran vorwerfen. Der Iran wirft der Türkei wiederum einen Pakt mit den Islamisten in Syrien vor.

Mehr zum Thema:

Istanbul und Ankara in Gefahr: Al-Qaida droht Türkei mit Selbstmordattentaten
Türkei friert Vermögen von Al-Qaida ein
Eskalation: Türkische Luftwaffe schießt syrischen Kampfjet ab

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.