Verletztenliste bei Beşiktaş wird länger: Jetzt schon Verletzung Nr. 55

Das Verletzungspech bei Beşiktaş nimmt kein Ende. Werden die Spieler von Besiktas falsch betreut oder ist die Trainingsanlage nicht geeignet? Sind die Ärzte nicht in der Lage eine gute Behandlung zu vollziehen oder sind die Spieler Schuld?

 

Vom Kreuzbandriss bis zur Achillessehnenruptur ist so ziemlich jede Art einer Sportverletzung im Kader von Beşiktaş vertreten. Während der Begegnung zwischen Beşiktaş und Kayserispor am vergangenen Samstag musste der junge Mittelfeldspieler Necip Uysal in der 41. Spielminute aufgrund starker Schmerzen im Kniebereich seinen Platz für Oguzhan Özyakup räumen und konnte somit den Rest der Partie von der Bank aus verfolgen.

Zehn Minuten gespielt – Schon wieder verletzt

Ömer Sismanoglu, welcher seine vorherige Verletzung erst neulich erfolgreich auskurieren konnte, hatte am vergangenen Samstag seinen Einsatz ab der 80. Minute. Zu sehen war ein hoch motivierter Ömer Sismanoglu, welcher stets darum bemüht war wichtige Akzente zu setzen. Nach der Begegnung dann der Schock: Schmerzen in der linken Wadenmuskulatur. Auf der Homepage von Besiktas kam dann auch ein offizielles Statement in dem man verkündete, dass Ömer Sismanoglu einen kleinen Riss in der Wade hat und somit für zwei Wochen ausfallen wird. Bezüglich der Verletzung von Necip Uysal wurde noch keine offizielle Stellungnahme getätigt.

Mit der Verletzung des jungen Stürmers musste sich Besiktas in der Saison 2013/2014 insgesamt mit 55 Verletzungen auseinandersetzen.

Neben den genannten Spielern sind in der Verletztenliste noch folgende Spieler vertreten: Mustafa Pektemek, Tomas Sivok, Manuel Fernandes, Filip Holosko, Gökhan Töre und Ersan Gülüm.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Transfergerücht: Will Beşiktaş Mario Gomez als Almeida-Ersatz verpflichten?
Transfer: Aaron Hunt bestätigt Wechsel zu Beşiktaş zum Saisonende
Schwarzer Freitag für die Schwarzen Adler: Beşiktaş verliert gegen Provinz-Verein

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.