Kampf um Michael Jacksons Kids: Debbie Rowe will vor Gericht

Auch fast fünf Jahre nach dem Tod ihres Vaters kommen die Jackson-Kids nicht zur Ruhe. Nun will Debbie Rowe offenbar per Gericht die Vormundschaft für zwei der Kinder einklagen. Sie wäre wohl auch dazu bereit, alle drei bei sich aufzunehmen. Um Geld soll es ihr dabei nicht gehen.

Debbie Rowe sorgt sich offenbar um das Wohl ihrer Kinder. Zwar schätze sie Katherine Jackson, bei der die Drei seit dem Tod ihres Vaters leben, sehr. Doch in den Augen der ehemaligen Krankenschwester ist die Mutter des King of Pop mittlerweile zu alt, um sich adäquat um die Geschwister zu kümmern.

„Katherine ist nicht mit den Kindern verbunden oder an ihrem Leben beteiligt“, soll Debbie Rowe einem Freund gesagt haben. Das will das Promiportal tmz erfahren haben. Skeptisch beobachte sie auch, dass Michael Jacksons Brüder wohl sehr oft im Haus in Calabasas zugegen sein würden und einen negativen Einfluss auf die Kinder haben sollen. So sei Prince mittlerweile recht vorlaut und rebellisch geworden, weil er schlicht nicht in die Schranken gewiesen werde. Besonders sauer soll Rowe auf Jermaine sein. Er sei derart gruselig und unangemessen, dass sie ihn so weit wie möglich von den Kindern fernhalten wolle.

Ihre Sorge gilt jedoch nicht nur ihren biologischen Kindern, sondern auch dem 12-jährigen Blanket. Er sei ihres Erachtens am verletzlichsten und am meisten in Gefahr. Ihre Tochter Paris habe nach ihrem Selbstmordversuch im vergangenen Jahr nicht die Fortschritte gemacht, die sie eigentlich hätte vollziehen müssen. Vor allem sie wolle sie in ihrer Nähe habe, um besser auf sie aufpassen zu können.

Nun wolle sie bei Gericht um die Vormundschaft bitten, damit sie die Kinder zu sich auf die Ranch in Palmdale holen könne. Um Geld soll es Debbie Rowe übrigens in keinster Weise gehen. Bisher habe sie auch noch nicht einmal danach gefragt.

Im Juni 2013 wurde über den Verbleib der Jackson-Kinder entschieden: Die Vormundschaft für die drei Kinder des verstorbenen King of Pop wird nicht geändert, hieß es damals. Das gab ein Richter am vierten Todestag von Michael Jackson in Los Angeles bekannt. Nachdem sich die 15-jährige Paris Jackson versucht hatte das Leben zu nehmen, war eine entsprechende Untersuchung eingeleitet worden. Damit war klar: Sie dürfen auch weiterhin bei ihrer Großmutter Katherine Jackson bleiben.

Am 25. Juni 2009 war Michael Jackson völlig überraschend verstorben.

Mehr zum Thema:

Wiedervereint: Paris Jackson und Mutter Debbie Rowe haben offenbar wieder Kontakt
Posthumes Album von Michael Jackson erscheint am 18. November
Richterliche Entscheidung: Kinder von Michael Jackson dürfen bei der Oma bleiben

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.