GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche

Wie nach jedem Wochenende nimmt GazeteFutbol die Leistungen der türkischen Legionäre in Europas Topligen unter die Lupe: GazeteFutbols Europa-Tour.

Wie haben sich die türkischen Legionäre in Europas Topligen geschlagen? GazeteFutbol analysiert die Leistungen nach dem vergangenen Wochenende!

Jem Karacan (FC Reading): Noch nichts Neues auf der Insel vom Mittelfeldspieler. Karacan fehlt auch im Heimspiel gegen Leicester City am Montagabend im Kader. Nach seiner wochenlangen Verletzungspause robbt er sich langsam an die Mannschaft heran. Note: –

Arda Turan (Atletico Madrid): Der UEFA Champions League-Halbfinalist thront nach einem 2:0-Auswärtssieg gegen CF Getafe weiter auf dem ersten Tabellenplatz. Turan selbst fehlte jedoch in Valencia verletzungsbedingt und konnte auch am Montag nicht am Training teilnehmen. Er plagt sich noch immer mit einer Leistenverletzung herum. Eine Rückkehr auf den Platz wird in frühestens zehn Tagen erwartet. Note: –

Kaan Ayhan (FC Schalke 04): Im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (2:0) 90 Minuten auf dem Rasen, über weite Strecken grundsolide, wirkte allerdings phasenweise unkonzentriert. Insgesamt gutes Stellungsspiel, besonders in der zweiten Halbzeit. Note: 3

Mehmet Ekici (Werder Bremen): Bei der 0:3-Schlappe in Mainz nicht im Kader der Norddeutschen. Note: –

Hakan Calhanoglu (Hamburger SV): Wie immer unter Mirko Slomka von Beginn an und 90 Minuten lang im Einsatz, diesmal in Hannover (1:2). War bester Feldspieler der Hamburger, erzielte mit einem sehenswerten Freistoß seinen zehnten Saisontreffer. Kreativ und gewohnt stark bei Standards. Schuldlos an der Niederlage. Note: 2,5

Deniz Dogan (Eintracht Braunschweig): Der Defensivroutinier saß bei der 0:2-Niederlage im Abstiegsduell beim SC Freiburg 90 Minuten auf der Bank. Note: –

Sercan Sararer (VfB Stuttgart): Der Flügelspieler stand beim 1:1 in Mönchengladbach nicht im Kader der Schwaben. Note: –

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): Spielte nach seiner Pause (Rückenverletzung) gegen Real Madrid unter der Woche (2:0) beim Spitzenspiel in der Münchener Allianz-Arena (3:0) von Beginn an. Spulte 90 Minuten ab, und das mit einer starken Leistung. Gemeinsam mit seinem Nebenmann Sebastian Kehl taktisch extrem stark, war mit einer der Stabilisatoren dafür, dass die Kompaktheit der Dortmunder im defensiven Mittelfeld bestehen blieb. Die Bayern fanden kein Mittel – auch wegen Sahin. Note: 2

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen): Feierte gegen Hertha BSC Berlin (2:1) seine Rückkehr in die Innenverteidigung, spielte direkt 90 Minuten durch. Diese verliefen aber nicht immer fehlerfrei, man merkte ihm die verletzungsbedingte Pause an, da er mehr Probleme als erwartet gegen Sandro Wagner hatte. Note: 3,5

Tolga Cigerci (Hertha BSC Berlin): Auf der Gegenseite stand der türkische Nationalspieler 90 Minuten für die Hauptstädter auf dem Feld, sah in der 9. Minute Gelb. Er war gewohnt emsig, konnte aber seinem Team nicht immer Struktur verleihen. Hatte aber auch effektive Offensivakzente zu verzeichnen, bereitete den Berliner Treffer vor. Insgesamt war es der dritte Assist für Cigerci, der einen neuen Vertrag bis zum Sommer 2017 in Berlin erhält. Note: 3

Halil Altintop (FC Augsburg): Als Konstante im Augsburger Spiel auch bei 1899 Hoffenheim (0:2) 90 Minuten auf dem Rasen. Arbeitete wie immer unermüdlich, hatte zudem mehrere gute Torchancen. Überragend waren seine Zweikampfstärke (70 Prozent für einen Offensivspieler!) und die fantastische Passquote (87 Prozent seiner Pässe kamen an). An ihm führt für Fatih Terim kein Weg vorbei. Note: 2,5

Mevlüt Erdinc (AS St. Etienne): Begann im Auswärtsspiel gegen Stade Reims (2:2) von Beginn an, musste aber nach 21 Minuten aufgrund einer Verletzung vom Platz genommen werden. Spielte bis dahin sehr solide, kann aber nicht abschließend bewertet werden. Wie lange der zuletzt formstarke Torjäger ausfällt, steht noch nicht fest. Note: –

Gökdeniz Karadeniz (Rubin Kasan): Spielte bei der 0:2-Pleite gegen Kuban Krasnodar 90 Minuten durch, sah in der 53. Minute die Gelbe Karte und wirkte wie in den Wochen zuvor nicht spielfreudig und ohne Dynamik. Er muss sich steigern, wenn sein Team die Kurve kriegen soll. Note: 4,5

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Absatzprobleme: Türkisches E-Ticket für Fußballspiele hinterlässt Spuren
Euroleague im Damen-Basketball: Galatasaray ist Europa-Meister
Was war los im türkischen Fußball? GazeteFutbols Wochenkolumne

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.