Schlag für Galatasaray: Präsident Ünal Aysal zieht sich 2016 zurück

Während die Vorbereitungen auf das Pokalspiel bei Bursaspor weiterlaufen, hat Präsident Ünal Aysal seinen Rückzug angekündigt. Auch der aktuelle Schuldenstand des Vereins wurde veröffentlicht.

Ünal Aysal wird sein Präsidentenamt bei Galatasaray nach 2016 abgeben und anschließend nicht mehr kandidieren. Das gab der Klubboss auf der Generalversammlung am vergangenen Wochenende bekannt. Gegenüber dem vereinseigenen Sender GS TV bekräftigte Aysal seine Entscheidung: „Meine Lebensplanung sieht noch zwei weitere Jahre bei Galatasaray vor. Wenn ich 40 Jahre alt wäre, hätte ich mir das nochmals überlegt. Doch ich habe keine zweite Chance mehr und möchte jüngeren und dynamischeren Anwärtern die Möglichkeit geben, etwas zu bewegen. Mein Entschluss steht fest. Galatasaray wird sicherlich einen würdigen Nachfolger finden.“ Auf der Generalversammlung wurde zudem der aktuelle Schuldenstand des Vereins veröffentlicht: Demnach betragen die Verbindlichkeiten der Gelb-Roten derzeit etwas mehr als 555,1 Millionen TL. Das entspricht einem ungefähren Wert über ca. 189 Millionen Euro. Aysal betonte jedoch, dass sich der Verein wie geplant auf einem gesunden Konsolidierungskurz befinde.

Angebot an Fenerbahce für ein gemeinsames Treffen

Etwas überraschend vermeldeten die Gelb-Roten derweil, dass man zusammen mit Erzrivale Fenerbahce das Europapokalfinale der Damen-Basketballerinnen feiern möchte. Galatasaray hatte den Erzrivalen im Finale geschlagen und sich den europäischen Titel gesichert. Gemäß Angebot der Gelb-Roten solle bei einem gemeinsamen Abendessen auf den Erfolg der türkischen Teams angestoßen werden. Fenerbahce ließ jedoch verlauten, dass man das Angebot Galatasarays auf Grund terminlicher Verpflichtungen nicht wahrnehmen könne. Mit Fenerbahce als Gastgeber, wurden stattdessen sämtliche Funktionäre und Amateurbranchen der beiden Vereine auf ein zukünftiges gemeinsames Zusammenkommen eingeladen, was wiederum von den Gelb-Roten dankend angenommen wurde.

Galatasaray in Bursa angekommen

Sportlich geht es für den Rekordmeister an diesem Mittwochabend in Bursa weiter, wo man nach dem 2:2-Hinspiel unter Zugzwang steht und nur mit einem Sieg oder einem höheren Unentschieden als 2:2 die letzte Titelchance der Saison aufrechterhalten kann. Trainer Roberto Mancini gab am Dienstag die Kadernominierung für die heutige Partie bekannt und musste dabei auf Stürmer Didier Drogba verzichten. Der Ivorer wird sich auf Grund chronischer Rückenschmerzen im Ausland weiterbehandeln lassen und droht für den Rest der Saison auszufallen. Die Partie gegen die Grün-Weißen am Mittwochabend wird um 19.00 Uhr (MEZ) angepfiffen.

Der Kader für das Bursaspor-Spiel

Tor: Fernando Muslera, Ufuk Ceylan, Eray İşcan

Abwehr: Sabri Sarıoğlu, Emmanuel Eboue, Veysel Sarı, Semih Kaya, Koray Günter, Hakan Balta, Alex Telles

Mittelfeld: Oğuzhan Kayar, Felipe Melo, Emre Çolak, Ceyhun Gülselam, Selçuk İnan, Yekta Kurtuluş, Lucas Ontivero, Umut Gündoğan, Izet Hajrovic,  Wesley Sneijder

Angriff: Burak Yılmaz, Umut Bulut

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
Absatzprobleme: Türkisches E-Ticket für Fußballspiele hinterlässt Spuren
Euroleague im Damen-Basketball: Galatasaray ist Europa-Meister

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.