Drei Millionen Dollar Kopfgeld: USA fahndet nach türkischen DHKP/C-Anführern

Die Vereinigten Staaten setzen bei der Erfassung dreier türkischer Anführer einer linksextremistischen Terrororganisation nun auf die Mithilfe der Bevölkerung. Das Außenministerium hat für die Ergreifung der hochrangigen Mitglieder der Revolutionären Volksbefreiungsfront (DHKP/C) ein Kopfgeld von jeweils drei Millionen Dollar ausgesetzt.

Die Vereinigten Staaten ermitteln gegen drei Anführer der türkischen Terrororganisation DHKP/C. Das US-Außenministerium hat für die Ergreifung von Musa Asoglu, Zerin Sari und Seher Demir Sen ein Kopfgeld von je drei Millionen US-Dollar ausgesetzt.

In seiner Erklärung weist das Außenministerium darauf hin, dass die Summe für entscheidende Hinweise ausgezahlt, die zum Aufenthaltsort der Drei führen würden. Washington hat die DHKP/C bereits drei Jahre nach ihrer Gründung  als Nachfolgeorganisation der Devrimci Sol im Jahr 1994 auf die Terrorliste gesetzt.

Attentat auf US-Botschaft im Februar 2013

Der letzte große Angriff der Linksextremisten fand im Februar 2013 statt. Ein Selbstmordattentäter zündete eine Bombe direkt nach der Passierung des Personaleingangs und starb bei der Explosion. Dabei wurden der Attentäter sowie ein türkischer Wachmann getötet. Eine TV-Journalistin trug schwere Verletzungen davon. Das Attentat auf die US-Botschaft in Ankara begründete die Terrororganisation mit der Politik der Vereinigten Staaten im Irak, in Syrien, Ägypten und Libyen. Daneben wurde den USA Völkermord vorgeworfen. Die Türkei werde hier als „Sklave“ benutzt. Als Marionette der USA müsse nun auch Recep Tayyip Erdoğan mit einem Anschlag rechnen, hieß es. Der Attentäter hatte sich zuvor in Deutschland aufgehalten (mehr hier).

Asoglu wurde als Mitglied des Zentralkomitees der DHKP/C identifiziert. Der Erklärung des US-Außenministeriums zufolge sei Asoglu Spendeneintreiber und wurde 2008 zum Anführer auserkoren. Sari wurde als die Witwe des DHKP/C Gründer Karatas Sari, identifiziert. Es wird angenommen, dass sie in Belgien, den Niederlanden, oder in
Deutschland lebe. „Seher Demir Sen war in den 1980er Jahren Teil von Dev Sol und trat nach ihrer Gründung 1994 der DHKP/C bei. Sie ist derzeit im Zentralkomitee der DHKP/C“, heißt es weiter. Sen soll in Griechenland leben. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort sei jedoch unbestätigt. Das berichtet der Worldtribune.

Terrorbekämpfung: USA und Türkei müssen Hand in Hand gehen

Der Anschlag vor gut einem Jahr konnte die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA nicht ins Wanken bringen. US-Botschafter Francis Ricciardone erklärte nur kurz nach den Ereignissen, dass man weiter an der türkisch-amerikanischen strategischen Partnerschaft festhalte. „Das heutige Ereignis führt uns vor Augen wie sehr unsere beiden Länder geplagt sind von Terrorismus. Derartige Vorfälle werden die Entschlossenheit und Kooperationsbereitschaft beider Staaten nur erhöhen bis das Problem aus der Welt geschaffen ist.“, so Ricciardone (mehr hier).

Am 8. April 2011 hatte die interne Denkfabrik des US-Kongresses einen Bericht veröffentlicht, in dem die Wichtigkeit der türkisch-amerikanische Partnerschaft zur Bekämpfung des weltweiten Terrors herausgehoben wurde. Insbesondere sei die Türkei in Afghanistan und im Irak unerlässlich für die globalen Sicherheitsinteressen der USA. Auf der anderen Seite könne die Türkei das PKK-Problem nur mit US-amerikanischer Unterstützung nachhaltig bekämpfen (mehr  hier).

Mehr zum Thema:

Anschlagsp​läne gegen die Türkei: Griechenla​nd führt Razzia gegen DHKP/C durch
Kampf gegen den Terror: Deutschland will nur 2 von 170 Terroristen an die Türkei ausliefern
Anschlag auf US-Botschaft: DHKP/C bekennen sich

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.